Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Folgeerkrankungen bei Diabetes vorbeugen

Aktuelles

Am Lesertelefon beraten Experten zum Thema Diabetes.

Ein aktiver Lebensstil ist eine wichtige Komponente zur Vorbeugung von Folgeerkrankungen des Diabetes.
© Robert Kneschke - Fotolia.com

Mi. 29. Juni 2016

Lesertelefon: Wie kann ich Diabetes-Folgeerkrankungen vermeiden?

Diabetes schädigt Blutgefäße und Nerven, erhöht das Risiko unter anderem für Herzinfarkt, Schlaganfall, Augenerkrankungen oder den sogenannten Diabetischen Fuß. Die gute Nachricht: In vielen Fällen lassen sich die Folgeerkrankungen durch Veränderungen im Lebensstil und eine intensivierte Behandlung vermeiden oder zumindest positiv beeinflussen. Wie – das wissen erfahrene Diabetologen am Lesertelefon.

Rufen Sie an!

Am Donnerstag, den 30. Juni 2016
von 10 bis 17 Uhr
Rufnummer: 0800 – 5 33 22 11

Der Anruf ist gebührenfrei.

Die größte Gefahr geht von den Gefäßveränderungen aus, die der erhöhte Zuckerspiegel im Blut fördert. Die Folge können Herzinfarkt, Schlaganfall oder Durchblutungsstörungen anderer Gefäße sein, zum Beispiel im Gehirn, den Nieren oder den Beinen. Nach Angaben des Diabetesinformationsdienstes des Helmholtz Zentrums München sind krankhafte Gefäßveränderungen mit etwa 75 Prozent die häufigste Todesursache für Menschen mit einem Diabetes . Solche Gefäßveränderungen können bereits in der Vorstufe eines Diabetes auftreten.

Um dieses Risiko zu senken, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Der Diabetes muss möglichst frühzeitig erkannt und konsequent behandelt werden. Dabei dient der Langzeitblutzuckerwert HbA1c als wichtige Messgröße, um den Therapieerfolg zu kontrollieren und die Behandlung bei Bedarf zu intensivieren. Wie wichtig dies ist, zeigt eine aktuelle Studie aus den USA: Verzögert sich die Therapieintensivierung bei Patienten mit schlechtem HbA1c um nur sechs Monate, erhöht sich ihr Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt um 20 bzw. 26 Prozent.

Anzeige

Zwei weitere Folgeerkrankungen des Diabetes sind das Diabetische Fuß-Syndrom und Schäden an der Netzhaut der Augen. Auch hier sind Gefäßveränderungen die Ursache: Bei Netzhautschäden – der diabetischen Retinopathie – können die Veränderungen der winzigen Gefäße zu einer Ablösung der Netzhaut und zur Erblindung führen. Um das Fortschreiten dieser Entwicklung zu verhindern, gilt es, Risikofaktoren wie Bluthochdruck und einen zu hohen HbA1c-Wert auszuschalten.

Was sind frühe Anzeichen für einen Typ-2-Diabetes? Wie kann ich Gefäße und Nerven vor Schädigungen schützen? Was erreiche ich mit der Umstellung der Ernährung und mehr Bewegung? Welche Rolle spielt der Langzeit-Blutzuckerwert? Ist mein Diabetes gut eingestellt? Was bedeutet die Intensivierung der Therapie – und wann ist sie sinnvoll? Antworten zu allen Fragen rund um das Thema Diabetes geben die Experten am Lesertelefon:

Am Telefon unter 0800 – 5 33 22 11:

  • Dr. med. Ralph-Achim Bierwirth, Facharzt für Innere Medizin und Diabetologe, Ambulantes Diabeteszentrum am Elisabeth-Krankenhaus Essen
  • Dr. med. Eva-Maria Fach, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologin und Ernährungsmedizinerin, Stephanskirchen
  • Dr. med. Marcel Kaiser, Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe DDG, Diabetologische Schwerpunktpraxis, Frankfurt / M.
  • Dr. med. Martina Lange. Fachärztin für Innere Medizin und Diabetologie, Diabetes-Schwerpunktpraxis Rheinbach

RF

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen