Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Aktuelles

Die Zahl an Essstörungen ist gestiegen.

Trotz starkem Gewichtsverlust haben Essgestörte immer das Gefühl, zu dick zu sein.
© Africa Studio - Fotolia.com

Di. 29. November 2016

Magersucht und Bulimie immer häufiger

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter einer Essstörungen. So ist die Zahl der Betroffenen in den vergangenen vier Jahren von etwa 390.000 auf rund 440.000 (plus 13 Prozent) angestiegen. Dies geht aus aktuellen Hochrechnungen der Barmer GEK hervor.

Anzeige

"Dass immer mehr Menschen unter Essstörungen wie Magersucht und Bulimie leiden, beobachten wir mit großer Sorge. Oftmals nehmen die Betroffenen ihr Essverhalten nicht als krankhaft wahr. Hier ist die Rückmeldung von Eltern und Freunden gefragt", sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK. Essstörungen gehörten in die Hand eines medizinischen Expertenteams. Neben den psychischen Beeinträchtigungen können sie auch schwerwiegende organische Schäden nach sich ziehen und schlimmstenfalls sogar tödlich enden.

Unter Magersucht litten im vergangenen Jahr bundesweit 9.627 Barmer-Versicherte und damit 14 Prozent mehr als noch im Jahr 2011 (8.442). Dabei hat es einen Anstieg der Fallzahlen in allen Bundesländern gegeben, vor allem aber in den Bundesländern, die noch relativ wenige Betroffene haben. Am höchsten war die Steigerungsrate in Brandenburg mit knapp 55 Prozent. Die meisten Versicherten mit der Diagnose Magersucht hat es im Jahr 2015 in Nordrhein-Westfalen (2.466) und Bayern (1.308) gegeben. "Den vermeintlich niedrigen Fallzahlen zum Trotz ist Magersucht gerade bei Frauen ein sehr ernst zu nehmendes Problem. Denn die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen", sagt Marschall. Stress, Leistungsdruck und falsche Vorbilder könnten dazu führen, dass gerade Frauen magersüchtig würden.

Barmer GEK/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen