Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Heilberufler für Versandverbot

Aktuelles

Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gefährdet die Versorgungsstruktur.

Die Heilberufler in Hessen sind sich einig: Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gefährdet die Versorgungsstruktur.
© Andrey Popov - Fotolia.com

Mi. 21. Dezember 2016

Heilberufler fordern Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente

Die in dem Bündnis "Heilen und Helfen" zusammengeschlossenen hessischen Heilberufler sind sich einig: Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gefährdet die Versorgungsstruktur. In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern die Kammern der Ärzte, Zahnärzte, Kassenzahnärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Kinderpsychotherapeuten und Tierärzte deshalb, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln abzuschaffen.

Anzeige

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), die Preisbindung für ausländische Versandhändler aufzuheben, gefährde die Daseinsvorsorge für alle Bürger, kritisiert das Bündnis. Ausländische Versender würden nur die wirtschaftlich attraktiven Arzneimittel anbieten. Für die wohnortnahe Versorgung wichtige, aber schlecht vergütete Dienstleistungen wie das Anfertigen von Rezepturen blieben dagegen Aufgabe der öffentlichen Apotheken. Konsequenz dieser Entwicklung wäre eine Schwächung der flächendeckenden Versorgung, fürchten die Heilberufler. Kranke und alte Menschen seien dabei die Verlierer. Sie müssten weitere Wege zur nächsten Apotheke in Kauf nehmen.

Das Bündnis fordert auch, dass die einheitliche Vergütung heilberuflicher Leistungen bestehen bleibt. Nur so könne garantiert werden, dass die Therapie des Patienten im Mittelpunkt stehe und der Patient nicht dazu gezwungen wird, den preisgünstigsten Anbieter aufzusuchen. Zudem dürfe nicht vergessen werden, dass die öffentlichen Apotheken Teil der solidarischen Gesundheitsversorgung seien und mit dem Inkasso der gesetzlich vorgeschriebenen Rabatte einen wesentlichen Beitrag für stabile Kassenbeiträge leisteten. Deshalb sollte der Gesetzgeber die für Patienten notwendigen Strukturen für eine gute Zusammenarbeit von Apothekern und Ärzten bewahren und dafür den Versandhandel auf das europarechtliche Maß reduzieren.

dr / PZ

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen