Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lesertelefon: Hilfe bei Parkinson-Krankheit

Aktuelles

Bei der Parkinson-Krankheit ergänzt Physiotherapie die Behandlung mit Medikamenten.

Bei der Parkinson-Krankheit ergänzt Physiotherapie die Behandlung mit Medikamenten.
© Deutsche Parkinson Vereinigung e.V.

Di. 04. April 2017

Lesertelefon: Langzeittherapie von Parkinson

Die Therapie der Parkinson-Krankheit stellt Ärzte und Patienten vor große Herausforderungen, denn die Wirksamkeit der Medikamente nimmt mit der Zeit ab. Neurologen mit dem Spezialgebiet Parkinson informieren am Lesertelefon am Mittwoch, den 5. April 2017 von 10 bis 17 Uhr, über Komplikationen und Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson-Syndrom – und zu allen anderen Fragen rund um die Erkrankung.

Rufen Sie an!

Am Mittwoch, den 5. April 2017
von 10 bis 17 Uhr
Rufnummer: 0800 – 5 33 22 11

Der Anruf ist gebührenfrei.

In den vergangenen Jahren hat die medikamentöse Therapie von Parkinson große Fortschritte gemacht. So groß, dass viele Patienten zu Beginn der Behandlung keinerlei Symptome mehr aufweisen und sich "wie geheilt" fühlen. Entsprechend hoch ist ihre Lebensqualität – beruflich wie privat. Zwar ist eine Heilung von Parkinson bis heute nicht möglich, doch die Medikamente gleichen den Dopaminverlust so gut aus, dass Ärzte und Patienten von einer Honeymoon-Phase sprechen. Diese "Flitterwochen" können Jahre, sogar Jahrzehnte andauern.

Die Medikamente nutzen unterschiedliche Wirkweisen, zielen aber immer darauf ab, das Gleichgewicht der Botenstoffe im Gehirn wieder herzustellen. Die wichtigsten Wirkstoffgruppen sind L-Dopa und so genannte Dopaminagonisten. Andere Medikamentengruppen gleichen Wirkungsschwankungen aus oder verringern den Abbau von Dopamin. Welche medikamentöse Therapie zum Einsatz kommt und ob eine Kombination verschiedener Wirkstoffe sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem dem Alter des Patienten.

Anzeige

Doch ewig währen auch diese "Flitterwochen" nicht. Grund dafür ist die weitere, kontinuierliche Abnahme der Zellen, die im Gehirn Dopamin produzieren, speichern, bei Bedarf freisetzen und wieder aufnehmen können. Dann kommt es trotz Medikation zu Wirkungsschwankungen, die sich als frühzeitig auftretende Unbeweglichkeit, plötzlicher Wechsel von Beweglichkeit und Unbeweglichkeit oder als Gangblockade äußern. Weil sich gleichzeitig auch die Dopamin-Rezeptoren verändern, können neue Symptome wie unkontrollierbare Überbewegungen hinzukommen. Viele Patienten glauben, dass die Medikamente Ursache für die Verschlechterung ihres Zustands sind und lehnen die weitere Einnahme ab. In Wahrheit jedoch zeigt sich in den neuen Symptomen nur das weitere Fortschreiten der Erkrankung.

Was sind Anzeichen einer beginnenden Wirkungsschwankung? Gibt es begleitende Therapieangebote, zum Beispiel zu Behandlung psychischer Probleme? Ob Früherkennung, Diagnose, Therapie oder die Alltagsbewältigung mit Parkinson – Antworten auf Ihre Fragen gibt es bei den Experten am Lesertelefon:

Am Telefon unter 0800 – 5 33 22 11:

  • Dr. med. Michael Barbe, Facharzt für Neurologie, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Uniklinik Köln
  • Univ.-Prof. Dr. med. Richard Dodel, Inhaber des Lehrstuhl für Geriatrie an der Universität Duisburg-Essen und ärztlicher Leiter des Geriatrie-Zentrum Haus Berge, Essen
  • Prof. Dr. Wolfgang Greulich, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Geriatrie, Ärztlicher Direktor der Fachklinik für neurologische und neurochirurgische Rehabilitation, Helios Klinik Hagen-Ambrock
  • Prof. Dr. Rüdiger Hilker-Roggendorf, Facharzt für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin, Leitender Arzt der Klinik für Neurologie, Paracelsus Klinik Marl
  • RA Friedrich-Wilhelm Mehrhoff, Geschäftsführer der Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. (Bundesverband), Neuss
  • Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Münster
  • Dr. med. Pantea Pape, Fachärztin für Neurologie, Rehabilitationsmedizin und Verkehrswesen, Leitende Ärztin des NTC Neurologisches Therapiecentrum Köln
  • Prof. Dr. Dirk Woitalla, Facharzt für Neurologie, Chefarzt der Klinik für Neurologie, St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh, Essen

RF

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen