Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Aktuelles

Jürgen Marcus, hier bei einem Auftritt im Oktober 2007 in Riesa, hatte in seiner über vier Jahrzehnte dauernden Musikkarriere viele Hits.

Jürgen Marcus, hier bei einem Auftritt im Oktober 2007 in Riesa, hatte in seiner über vier Jahrzehnte dauernden Musikkarriere viele Hits.
© dpa - Report

Fr. 21. April 2017

COPD: Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Der seit den 1970er-Jahren bekannte Schlagersänger Jürgen Marcus ("Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben") ist schwer erkrankt. Wie sein Management mitteilte, leidet er seit 2002 an der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, abgekürzt COPD, die ihm weitere Auftritte unmöglich macht.

Anzeige

Wegen der Erkrankung hatte sich der heute 68-jährige Marcus bereits 2012 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt hat er sich nach Angaben des Managements dazu entschlossen, seine Bühnenkarriere komplett zu beenden. Rund fünf Millionen Deutsche – so schätzen Experten – leiden an der chronischen Bronchitis COPD. Männer trifft es doppelt so häufig wie Frauen. Mit dem Alter steigt das Risiko weiter an. Die Krankheit äußert sich in Atemnot, dauerhaftem Husten und Erschöpfung. Besonders gefährdet sind langjährige Raucher. Der konsequente Rauchstopp ist deshalb ein wichtiger Schritt bei der Behandlung, sagen Ärzte.

Das Fatale: Eine COPD lässt sich nicht heilen, weil die Entzündung der Atemwege die Struktur der Lunge verändert. Normalerweise verzweigt sie sich in kleinste Äste. Dies sorgt für eine große Fläche, die möglichst viel Sauerstoff aufnimmt. Im Laufe der Erkrankung verkleinert sich die Fläche immer weiter, so dass Atemnot bei kleinsten Anstrengungen droht.

Basis der Behandlung bilden Medikamente, die man in den Mund sprüht und einatmet – ähnlich wie beim Asthma. Die jeweilige Arznei gelangt direkt in die Lunge, wo sie die Atemwege vorüber gehend erweitert. Entsprechende Wirkstoffgruppen sind sogenannte Beta-2-Sympathomimetika oder Anticholinergika. Ergänzend verschreiben Ärzte bei Bedarf auch kortisonhaltige Medikamente, die die Entzündung eindämmen, und Arzneien, die den Schleim lösen. Eine gezielte Physiotherapie mit Atemübungen ergänzt die Medikamententherapie.

RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen