Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tödliche Hitzewellen nehmen zu

Aktuelles

Hitzewellen werden in den kommenden Jahren zunehmen.

Starke Hitze belastet den Körper und kann im schlimmsten Fall zu einem Hitzschlag führen.
© juegrafoto - fotolia.com

Do. 22. Juni 2017

Tödliche Hitzewellen nehmen zu

Extreme Hitzewellen werden in den kommenden Jahren aufgrund des Klimawandels zunehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die ein hawaiianisches Forscherteam im Fachjournal "Nature Climate Change" veröffentlichte. Den Ergebnissen zufolge sind derzeit etwa 30 Prozent der Weltbevölkerung solchen extremen, potenziell tödlichen Bedingungen für mindesten 20 Tage im Jahr ausgesetzt. Doch dieser Anteil wird drastisch zunehmen, warnen die Forscher.

Anzeige

Potenziell tödliche Hitzewellen werden den Berechnungen zufolge bis ins Jahr 2100 etwa 48 Prozent der Weltbevölkerung betreffen, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen von heute an drastisch reduziert würde. Wird der Treibhauseffekt nicht vermindert, beläuft sich die Rate im Jahr 2100 auf 74 Prozent. Die Wissenschaftler um Dr. Camilo Mora an der Universität von Hawaii werteten Publikationen zu Perioden mit hitzebedingten Todesfällen aus dem Zeitraum von 1980 bis 2014 aus. Dabei identifizierten sie 783 solcher Ereignisse in 164 Städten in 36 Ländern und analysierten die klimatischen Bedingungen zu dieser Zeit. Ziel der Untersuchung war es, durchschnittliche Schwellenwerte zu ermitteln, ab der eine Hitzewelle potenziell tödlich sein kann.

Entscheidend neben der Temperatur sei hierfür auch die relative Luftfeuchtigkeit. Übersteigt die Außentemperatur die Körperkerntemperatur von 37 Grad Celsius, kann der Körper keine Wärme mehr abgeben. Bei einer zu hohen Luftfeuchtigkeit kann auch kein Schweiß mehr verdunsten. Dies kann zu einem Hitzschlag führen. Mithilfe der errechneten Schwellenwerte ließen sich Hochrechnungen für die nächsten Jahre treffen. Am stärksten werde sich die Zunahme an Hitzeperioden in den Tropen bemerkbar machen, da hier das ganze Jahr über hohe Temperaturen herrschen. Es sei nur noch eine geringe Erderwärmung nötig, dann seien die klimatischen Bedingungen in den Tropen potenziell tödlich. "In Bezug auf Hitzewellen sind unsere Optionen zwischen schlecht und schrecklich", schreibt Studienautor Mora in einer Pressemitteilung der Universität. Eine Eindämmung des Treibhauseffekts müsse oberstes Ziel sein, so die Forscher.

cw//PZ/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen