Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche nehmen mehr Antidepressiva

Aktuelles

Ärzte verschreiben ihren Patienten häufiger Antidepressiva.

Stress am Arbeitsplatz ist für viele Menschen in Deutschland keine Seltenheit.
© Andrey Popov - Fotolia

Di. 01. August 2017

Antidepressiva: Verordnungen haben sich seit 2007 verdoppelt

43 Prozent der Beschäftigten in Deutschland fühlen sich laut einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) überarbeitet. Das trägt dazu bei, dass stressbedingte Krankschreibungen zunehmen und bei den Medikamentenverordnungen das Antidepressiva-Volumen steigt. Statistisch gesehen bekam jeder Beschäftigte im letzten Jahr für durchschnittlich zwei Wochen Antidepressiva verschrieben. Die Verordnungen haben sich damit seit 2007 mehr als verdoppelt.

Anzeige

Frauen bekommen laut TK-Studie insgesamt weniger Medikamente, aber mehr Antidepressiva verordnet als Männer. Bei männlichen Beschäftigten stieg das Volumen jedoch schneller: Sie erhielten 2016 im Schnitt für 10,5 Tage Medikamente gegen Depressionen, das sind 114 Prozent mehr als noch 2007. Bei Frauen stieg die verordnete Dosis im selben Zeitraum um 93 Prozent von 8,7 auf 16,8 Tageseinheiten.

"Die digitale Arbeitswelt führt dazu, dass wir nahezu immer und überall arbeiten können. Anders als unsere digitalen Arbeitsmittel können die Beschäftigten aber nicht einfach aufgeladen werden, wenn die Energie ausgeht. Wer wartet, bis der innere Akku bei null Prozent ist, wird krank", sagt Albrecht Wehner, verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung der TK. Deshalb müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer dafür sorgen, dass das Energielevel der Beschäftigten im grünen Bereich bleibt. Gerade in der Urlaubszeit solle man die Gelegenheit nutzen, den Kopf frei zu bekommen und abzuschalten, empfiehlt der Gesundheitsexperte der TK. Auszeiten bieten sich an, um den eigenen Lebensstil zu hinterfragen, neue Dinge auszuprobieren, zum Beispiel eine neue Sportart oder ein Entspannungstraining.

TK/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen