Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kanzlerduell: Was ist mit der Gesundheit?

Aktuelles

Beim Fernsehduell zwischen CDU und SPD sollte die Gesundheitsversorgung nicht zu kurz kommen.

Apotheker fordern, dass sich die Bundestagskandidaten klar zur Zukunft des Gesundheitssystems äußern.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 30. August 2017

Kanzlerduell: Wie sieht die Gesundheitsversorgung der Zukunft aus?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) sollten bei ihrem Fernsehduell am kommenden Sonntag, 3. September, auch darüber diskutieren, wie die Gesundheitsversorgung der Menschen vor Ort künftig gestaltet werden soll. Das fordert die Initiative "Wahlradar Gesundheit". Ob Fachkräftebedarf, Pflegedienstleistungen oder Arzneimittelversorgung – die Herausforderungen im Gesundheitswesen seien schon jetzt groß.

Anzeige

Auch wenn konkrete Antworten auf lokale Versorgungsfragen vor Ort gefunden und umgesetzt werden müssten, so trifft doch der am 24. September zu wählende Bundestag in Berlin einige grundlegende Entscheidungen. "Die meisten Parteien treffen in ihren Wahlprogrammen nur wenige Aussagen, wie die Menschen in Deutschland zukünftig mit Gesundheitsleistungen versorgt werden sollen", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. Die ABDA hat deshalb zusammen mit den Apothekerkammern und -verbänden sowie engagierten Apothekern die Initiative "Wahlradar Gesundheit" gegründet. Schmidt: "Allzu oft wird Gesundheitspolitik auf die Kassenfinanzen reduziert. Viele Bürger wollen dagegen wissen, wann sie ihren Facharzttermin bekommen, ob die Apotheke ihre Medikamente sofort beschaffen kann oder wie weit die nächste Klinik entfernt ist. Die Wähler haben ein Recht darauf zu erfahren, wie die Parteien das Gesundheitswesen gestalten wollen. Frau Merkel und Herr Schulz haben im Fernsehduell die Chance, sich dazu zu äußern."

Für die Initiative "Wahlradar Gesundheit" befragen ortansässige Apotheker in den 299 Bundestagswahlkreisen die bis zu 1.800 Direktkandidaten der sechs großen Parteien dazu, welche Herausforderungen sie im Gesundheitswesen sehen und wie sie die Lage vor Ort verbessern wollen. Ziel ist es, Diskussionen über die wichtigsten Gesundheitsthemen im jeweiligen Wahlkreis anzuregen und Transparenz über die Positionen der Kandidaten zu schaffen. Auf der Webseite www.wahlradar-gesundheit.de wird der persönliche Dialog zwischen Apotheker und Bundestagskandidat zeitnah und ungekürzt für alle interessierten Bürger in ganz Deutschland transparent gemacht. Auf einer Deutschlandkarte kann jeder Bürger seinen eigenen Wahlkreis finden, die Antworten der Politiker dort suchen und vergleichen.

ABDA

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen