Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Aktuelles

Eine Darmspiegelung ist die zuverlässigste Methode, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen.

Eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs wird von gesetzlichen Krankenkassen derzeit erst ab 55 Jahren bezahlt.
© UBER IMAGES - Fotolia.com

Mi. 07. Februar 2018

Ärzte fordern: Darmkrebsspiegelung schon ab 50

Ab einem Alter von 50 Jahren steigt die Zahl der Darmkrebs-Diagnosen deutlich an. Derzeit wird eine Darmspiegelung, die zuverlässigste Vorsorgemethode, im Regelfall jedoch erst gesetzlich Versicherten ab 55 Jahren bezahlt. Das soll sich ändern, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS). Dank der Darmspiegelung seien die Erkrankungsfälle bei Menschen ab 55 Jahren rückläufig – bei jüngeren dagegen nicht.

Anzeige

Ab 50 Jahren haben gesetzlich Versicherte zwar Anspruch auf einen immunologischen Stuhltest. Eine Darmspiegelung, auch Koloskopie genannt, sei jedoch zuverlässiger und sollte daher allen über 50-Jährigen angeboten werden, heißt es in einer Pressemitteilung der DGVS. So empfehle es auch die aktualisierte S3-Leitlinie zum Kolorektalen Karzinom. "In einer prospektiven Studie aus den Jahren 2014/2015, in der bei 1396 Versicherten zwischen 50 und 54 Jahren eine Koloskopie durchgeführt wurde, wurden bei 8,6 Prozent der untersuchten Männer und bei 4,5 Prozent der untersuchten Frauen fortgeschrittene gut- oder bösartige Tumore entdeckt", begründet Privatdozent Dr. Christian Pox, einer der Koordinatoren der Leitlinie, die Empfehlung. International werde sogar diskutiert, ob eine Darmspiegelung schon ab 45 Jahren sinnvoll ist. Hierzu lägen jedoch in Deutschland noch nicht genügend Daten vor, um ein Screening zu empfehlen.

Das Risiko, im Laufe seines Lebens an Darmkrebs zu erkranken, liegt laut DGVS in Deutschland bei etwa 6 Prozent. Mit jedem Blutsverwandten, der an Darmkrebs erkrankt ist oder war, verdoppelt sich jeweils das Erkrankungsrisiko. Bei dieser Gruppe sollte ein Screening früher beginnen. Das individuelle Risiko lasse sich gut über einen kurzen standardisierten Fragebogen ermitteln. Die DGVS hält es für sinnvoll, allen Versicherten ab dem 30. Lebensjahr einmalig einen solchen Fragebogen zukommen zu lassen und gegebenenfalls medizinische Maßnahmen einzuleiten. "Seit Einführung der Darmkrebsvorsorge in Deutschland erkranken und sterben weniger Menschen an Darmkrebs", betont Professor Dr. Wolff Schmiegel, ebenfalls Koordinator der Darmkrebs-Leitlinie. Angeboten wird das flächendeckende Screening seit 2002. "Eine Studie aus Deutschland hat gezeigt, dass durch die Vorsorge-Koloskopie etwa 180.000 Darmkrebserkrankungen verhindert wurden", so Schmiegel.

dh/

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen