Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

Aktuelles

Das RKI hat die Karte der FSME-Risikogebiete aktualisiert.

Zecken lauern nicht nur in Wäldern und Wiesen, sondern auch im heimischen Garten.
© grki - Fotolia.com

Mo. 30. April 2018

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

Der Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) breitet sich in Deutschland immer weiter aus. Bei der jährlichen Aktualisierung der FSME-Risikogebieten in Deutschland sind in diesem Jahr zehn neue Risikogebiete hinzugekommen: In Sachsen drei, in Thüringen zwei und in Bayern fünf. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI) im aktuellen "Epidemiologischen Bulletin". Ein Risiko für eine Infektion mit dem FSME-Virus besteht weiterhin vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen und im südöstlichen Thüringen.

Anzeige

Nachdem 2014 der Vogtlandkreis als erster sächsischer Kreis zum FSME-Risikogebiet erklärt wurde, kommen nun in Sachsen die drei Landkreise Erzgebirgskreis, Bautzen und Zwickau hinzu. In Thüringen wurde der Landkreis Ilm-Kreis und der Stadtkreis Suhl sowie in Bayern die Landkreise München, Günzburg, Augsburg, Weilheim-Schongau und Starnberg neu als Risikogebiete definiert. Alle neuen Gebiete grenzen an bekannte Risikogebiete in Deutschland oder Tschechien an. Insgesamt sind aktuell 156 Kreise als Risikogebiete deklariert.

Dass in diesem Jahr so viele neue Risikogebiete ausgewiesen wurden, liege an der vergleichsweise hohen Zahl an FSME-Infektionen im vergangenen Jahr, schreibt das RKI. 2017 wurden insgesamt 485 FSME-Erkrankungen an das Institut übermittelt, das entspricht einer Zunahme von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr (348 Erkrankungen). Auch in Regionen, die nicht als Risikogebiete ausgewiesen sind, etwa in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein traten vereinzelt Infektionen auf. Dies zeigt, dass quasi bundesweit ein Infektionsrisiko besteht. Vor allem während der Zeckensaison von März bis Oktober sollte daher überall in Deutschland bei entsprechender Symptomatik an FSME gedacht werden, rät das Institut.

Zur Vorbeugung empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) für Personen, die in FSME-Risikogebieten zeckenexponiert sind. Die Impfquoten stagnierten allerdings in den vergangenen Jahren oder nahmen sogar ab. Rund 97 Prozent der 2017 gemeldeten FSME-Erkrankten war nicht oder unzureichend geimpft, schreibt das RKI.

ch/PZ/NK

Quelle: Karte der FSME-Risikogebiete

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen