Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frauen haben immer Medikamente bei sich

Aktuelles

Frauen tragen im Schnitt vier Medikamente mit sich herum.

Im Bedarfsfall gut vorbereitet: Viele Deutsche haben immer Schmerzmittel dabei, wenn sie unterwegs sind.
© Smeilov - Fotolia.com

Fr. 29. Juni 2018

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Fast drei Viertel der Deutschen haben unterwegs oder am Arbeitsplatz mindestens ein Medikament dabei. Vor allem Frauen ist es wichtig, sich im Notfall schnell helfen zu können: Insgesamt haben sie durchschnittlich etwa vier Präparate in ihrer Handtasche. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Krankenkasse pronova BKK.

Anzeige

Knapp 80 Prozent der befragten Frauen gaben an, immer ein Medikament dabei zu haben. Pflaster führen mit 51 Prozent die "Hitliste" der von Frauen mitgeführten medizinischen Hilfsmittel an. Fast jede Zweite hat zudem immer Kopfschmerztabletten oder andere Schmerzmittel dabei. Wund- und Heilsalben dürfen in den Handtaschen von 22 Prozent der Befragten nicht fehlen. Knapp jede fünfte Studienteilnehmerin hat darüber hinaus auch noch ein Nasenspray und ein Mittel gegen Sodbrennen griffbereit. Viele Frauen möchten sich noch weitreichender gegen plötzlich auftretende Symptome schützen: Durchschnittlich 13 Prozent der Damen geben an, hustenlösende und fiebersenkende Mittel sowie Medikamente gegen Erkältungen, Übelkeit und Hustenblocker dabei zu haben.

Diese Medikamente haben die Deutschen immer dabei

1. Pflaster (47 Prozent)
2. Kopfschmerztabletten (44 Prozent)
3. Schmerzmittel (40 Prozent)
4. Hustenbonbons (29 Prozent)
5. Heilsalbe (22 Prozent)
6. Verband (21 Prozent)
7. Desinfektionsmittel (20 Prozent)
8. Nasenspray (19 Prozent)
9. Mittel gegen Sodbrennen (17 Prozent)
10. Hustenlöser (15 Prozent)

Entgegen der Klischees sind mit 67 Prozent auch viele Männer auf plötzliche Beschwerden vorbereitet. Sie haben rund drei Medikamente immer dabei. Während sich Frauen vor allem gegen Schmerzen gewappnet wissen wollen, sind bei Männern oft Mittel gegen Blessuren im Gepäck: So gab jeder vierte der befragten Männer an, Verbandszeug mit sich zu führen, jeder sechste hat darüber hinaus Wärmepflaster, Schmerz- oder Wärmegele parat.

"Das ständige Mitführen von Medikamenten hat natürlich den Vorteil, eigene Beschwerden oder die von Familienmitgliedern und Kollegen schnell bekämpfen zu können", sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt der pronova BKK. Dies sei nur empfehlenswert, wenn regelmäßig das Ablaufdatum überprüft und die Arzneien keiner großen Hitze aussetzt werden. Das könne passieren, wenn Handtasche, Aktenkoffer oder Rucksack zu dicht an einem Heizkörper stehen oder im Sommer in der Sonne abgestellt oder im parkenden Auto untergebracht werden.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen