Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Aktuelles

Rheumatoide Arthritis sollte so früh wie möglich behandelt werden.

Rheumatoide Arthritis ist die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung. Sie verläuft in Schüben und kann bis zu kompletten Gelenkzerstörungen führen.
© YakobchukOlena - Fotolia.com

Mi. 11. Juli 2018

Arthritis: Neue Leitlinie fordert frühe Kontrollen

Eine frühzeitige und gezielte Therapie kann bei Menschen mit rheumatoider Arthritis die Zerstörung der Gelenke häufig verhindern. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zeigt in einer neuen Leitlinie auf, wie die Behandlung trotz knapper Ressourcen erfolgen muss. Besonders wichtig sind erste Kontrolltermine schon nach sechs Wochen und eine gezielte Behandlung anstelle langfristiger Kortisontherapie.

Anzeige

Bei rheumatoider Arthritis soll die Behandlung möglichst schnell erfolgen, laut Leitlinie der DGRh im besten Fall innerhalb der ersten drei Monate nach dem Einsetzen der Beschwerden. Die aktualisierte Leitlinie sieht nun einen ersten Kontrolltermin nach Therapiebeginn bereits nach sechs Wochen vor, anstatt wie bisher erst nach 12 Wochen. Das Ziel der Behandlung bleibt dabei das Erreichen einer Remission, also das völlige Verschwinden der Krankheitsaktivität oder, wenn das nicht möglich ist, die niedrigmöglichste Krankheitsaktivität.

Die Patienten sollen der Leitlinie zufolge nicht nur entzündungshemmende Mittel wie Kortison erhalten, sondern auch sogenannte "Disease-modifying anti-rheumatic drugs" (DMARDs), krankheitsmodifizierende Medikamente: Diese können den Krankheitsverlauf verlangsamen und eine Zerstörung der Gelenke verhindern. "Dies gelingt aber nur, wenn die Patienten regelmäßig untersucht werden und bei einer fehlenden Verbesserung ein frühzeitiger Wechsel des DMARDs erfolgt", erläutert Professor Dr. med. Christoph Fiehn vom Medical Center Baden-Baden, Erstautor der Leitlinie. Die Therapie solle mit dem Wirkstoff Methotrexat (MTX) beginnen. "Bei vielen Patienten gelingt es, die Krankheit allein mit MTX zu kontrollieren", sagt Professor Fiehn. Bei Patienten, die MTX nicht vertragen, könnten Ärzte zunächst günstige, synthetische DMARDs wie Leflunomid oder Sulfasalazin anwenden.

Ein wichtiges Ziel bleibe die frühzeitige Senkung der Kortison-Dosis, idealerweise bis zum kompletten Absetzen. Noch immer verordnen den Experten zufolge viele Ärzte dauerhaft Kortison in einer niedrigen Dosis. Fiehn warnt: "Es gibt keinen Beweis, dass Kortison in niedriger Dosierung ungefährlich ist oder bei einer optimierten DMARD-Therapie einen zusätzlichen Nutzen mit sich bringt."

NK

Quelle: DOI https://doi.org/XYX

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen