Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ministerium arbeitet an einer Lösung

Aktuelles

Sabine Weiss, die parlamentarische Staatssekretärin aus dem Bundesgesundheitsministerium, war der Einladung von Thomas Preis, dem Vorsitzenden des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., nach Düsseldorf gefolgt.

Sabine Weiss, die parlamentarische Staatssekretärin aus dem Bundesgesundheitsministerium, war der Einladung von Thomas Preis, dem Vorsitzenden des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., nach Düsseldorf gefolgt.
© AVNR, Alois Müller info@amfotos.co

Do. 06. September 2018

Lösung für Versandverbot in Sicht

Apotheken seien ein Stück Heimat, auf das man nicht verzichten könne. Das sagte Sabine Weiss (CDU), parlamentarische Staatssekretärin aus dem Bundesgesundheitsministerium, auf dem Sommerempfang des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. in Düsseldorf. In ihrer Rede hob sie die große Bedeutung der Apotheken vor Ort hervor. Zudem stellte sie eine Lösung für die Benachteiligung deutscher gegenüber ausländischen Apotheken in Aussicht. Die ausgelösten unfairen Wettbewerbsbedingungen entstanden durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Arzneimittelpreisbindung im Jahr 2016.

Anzeige

Weiss dankte den Apotheken ausdrücklich für ihren täglichen Einsatz bei der Arzneimittelversorgung auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten. Mit Blick auf die künftigen Rahmenbedingungen für die Versorgung verwies Weiss auf das E-Health-Gesetz. Damit seien die Weichen gestellt worden, die Chancen neuer Technologien zu nutzen und deren Möglichkeiten da anzuwenden, wo es für die Menschen am sinnvollsten sei. In diesem Zusammenhang wies sie auch auf die geplante Einführung des elektronischen Medikationsplans Mitte nächsten Jahres hin. Die Staatssekretärin ließ keinen Zweifel daran, dass Apotheken vor Ort hier aktiv eingebunden werden müssen, denn sie hätten den Überblick über die gesamte Medikation von verschreibungspflichtigen und selbst gekauften Arzneimitteln der Patienten.

Die Bundestagsabgeordnete bekräftigte in ihrer Rede den festen Willen, die durch das EuGH-Urteil ausgelösten unfairen Bedingungen für die öffentlichen Apotheken in Deutschland auszuräumen. Im Bundesgesundheitsministerium werde an konkreten Lösungen gearbeitet, wie Ungleichheiten beseitigt werden können, betonte Weiss. Thomas Preis, der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., begrüßte diese Aktivitäten der Bundesregierung. "Die für ein funktionierendes Apothekenwesen notwendige Gleichpreisigkeit, die durch das unsägliche EuGH-Urteil vom Oktober 2016 handstreichartig aufgehoben wurde, muss wiederhergestellt werden", betonte der Apotheker.

RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen