Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Aktuelles

Deutschlands Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft.

Den persönlichen Kontakt zu Patienten schätzen deutsche Apotheker an ihrem Job besonders.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 09. Oktober 2018

Apotheker blicken skeptisch in die Zukunft

Gut 71 Prozent der selbstständigen Apotheker in Deutschland rechnen damit, dass sich ihre wirtschaftliche Situation verschlechtert. 2016 lag der Wert noch bei gut 50 Prozent. Dies ergab eine repräsentative Untersuchung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. Die Ergebnisse des Apothekenklima-Index 2018 präsentierte sie anlässlich des diesjährigen Deutschen Apothekertages in München.

Anzeige

Sorge bereitet den Apothekern neben der wirtschaftlichen Entwicklung auch der Nachwuchs. Ein Drittel rechnet damit, dass sie für neu zu schaffende oder wieder zu besetzende Stellen keine geeigneten Bewerber finden. Insgesamt wurden im Frühsommer 500 Apothekeninhaber im gesamten Bundesgebiet befragt.

Für ABDA-Präsident Friedemann Schmidt weisen die Ergebnisse auf dringenden Handlungsbedarf hin: "Die Stimmung in den Apotheken hat sich weiter eingetrübt. Das ist keine gute Basis für den langfristigen Erhalt einer hochwertigen wohnortnahen Arzneimittelversorgung." Den Betrieben fehlen stabile ordnungspolitische Rahmenbedingungen und ein Mindestmaß an Planungssicherheit.

Ohne klare Perspektiven, so Schmidt, sei es schwierig, Nachwuchs zu finden. Neun von zehn der befragten Apotheker halten mehr Planungssicherheit für besonders wichtig. Auch die Wiederherstellung einheitlicher Preise bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln im Versandhandel steht ganz oben bei den Forderungen an die Politik.

Der Apothekenklima-Index fragte auch nach Motivation und Stressfaktoren. Für mehr als drei Viertel der Apothekeninhaber ist die größte Motivation die Beratung und der persönliche Kontakt zu den Patienten. Fast 95 Prozent sehen in ihrer Apotheke auch das Potenzial, Pflegebedürftige und deren Angehörige im häuslichen Umfeld zu unterstützen. Als häufigstes Ärgernis im Alltag nannten sie bürokratischen Aufwand, aber auch Lieferengpässe bei Arzneimitteln. "Letzteres ist ein wachsendes Thema", so Schmidt.

Die Veröffentlichung des Apothekenklima-Index bildet den Auftakt zum Deutschen Apothekertag 2018 in München. Er findet vom 10. bis zum 12. Oktober auf dem Messegelände in München statt. Mehr als 300 Delegierte aus jeweils 17 Apothekerkammern und -verbänden diskutieren und beschließen in der Hauptversammlung die zukünftigen Positionen ihres Berufsstandes.

Peter Erik Felzer

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen