Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Organspende: Zahl steigt wieder

Aktuelles

Die Zahl der Organspenden ist in Deutschland wieder gestiegen.

Häufig fehlt in Krankenhäusern Zeit und Geld, um mögliche Organspender zu identifizieren.
© olly - Fotolia

Mo. 26. November 2018

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender. Obwohl das Jahr noch nicht zu Ende ist, zählt die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) für 2018 mehr Spender als im gesamten vergangenen Jahr. Auch die Zahl der entnommenen Organe ist gestiegen.

Anzeige

Der DSO zufolge wurden bis Mitte November dieses Jahres 832 Menschen als Organspender in Deutschland gezählt. Im Jahr 2017 lag die Zahl bei insgesamt 797 Spendern – der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Auch die Summe der entnommenen Organe ist gestiegen: Bislang wurden der DSO zufolge 2566 Organe aus Deutschland über Eurotransplant an Schwerkranke vermittelt. Den Großteil machten Nieren aus (1317), gefolgt von Lebern (644), Lungen (286), Herzen (245), Bauchspeicheldrüsen (72) sowie zwei Dünndärmen.

"Jedes einzelne Organ bedeutet Hoffnung für schwerkranke Menschen, für die es keine anderen Therapiemöglichkeiten mehr gibt", heißt es in einer Mitteilung der DSO. Als einen der Gründe für die positive Entwicklung sieht die Stiftung die anhaltende öffentliche Beschäftigung mit dem Thema. Tatsächlich lag es offenbar auch weniger an der mangelnden Spendenbereitschaft der Deutschen als vielmehr an unzureichender Organisation in den Krankenhäusern, dass die Spenderzahlen in Deutschland jahrelang zurückgingen. Die Skandale um manipulierte Wartelisten bei Transplantationen, die 2012 öffentlich wurden, trugen zwar zum Einbruch bei, doch inzwischen sehen Studien auch Probleme in den Entnahmekrankenhäusern als Ursache für den niedrigen Stand. Diese meldeten potenzielle Spender zu selten, haben laut Ärzteblatt etwa Forscher der Uniklinik Kiel in einer deutschlandweiten Studie mit mehr als 100.000 Behandlungsfällen herausgefunden.

Das soll sich ändern: Ein Gesetzesentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn, der voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 in Kraft treten soll, sieht vor, dass Transplantationsbeauftragte mehr Zeit für ihre Aufgabe bekommen und Entnahmekrankenhäuser mehr Geld erhalten. Das soll die Abläufe bei der Erkennung möglicher Organspender verbessern und dazu beitragen, mehr Menschenleben zu retten.

cd/PZ/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen