Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Aktuelles

Weihnachtsblüher sind wunderschön, aber zum Teil auch ziemlich giftig.

Der Weihnachtsstern ist ein echter Klassiker in der Adventszeit. Wer kleine Kinder oder Tiere hat, muss jedoch aufpassen: Alle Pflanzenteile sind giftig.
© Leonid - stock.adobe.com

Do. 29. November 2018

Diese Weihnachtspflanzen sind giftig

Amaryllis, Christrose, Weihnachtsstern & Co. sorgen derzeit in vielen Wohnungen für ein weihnachtliches Flair. Wenn Kinder oder Tiere im Haus leben, ist jedoch Vorsicht angebracht, denn all diese weihnachtlichen Schönheiten sind giftig. Darauf weist die Aktion "Das sichere Haus" (DSH) hin.

Anzeige

In der Amaryllis zum Beispiel stecken Giftstoffe in allen Pflanzenteilen. Besonders hoch ist die Konzentration in der Zwiebel. Schon der Verzehr von nur wenigen Gramm kann laut DSH zu Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit und Durchfall führen. Im schlimmsten Fall sind Nierenschäden und Lähmungen möglich. Familien platzieren daher Vasen mit Amaryllis-Blüten am besten außerhalb der Reichweite ihrer Kinder. Die Pflanze ist auch für Tiere giftig: Für Hund, Katze & Co. besteht Lebensgefahr, wenn sie Teile der Amaryllis fressen.

Beim roten Weihnachtsstern sind ebenfalls alle Pflanzenteile giftig und können zu Erbrechen und Übelkeit führen. Gleiches gilt für die weiße Christrose, sie kann bei Verzehr ein Kratzen in Mund und Rachen, erhöhten Speichelfluss, Erbrechen, Leibschmerzen, Durchfall, Pupillenerweiterung und einen verlangsamten, unregelmäßigen Puls auslösen.

Bei der Eibe, deren rote Scheinbeeren viele Adventskränze aufwerten, sind gekaute Blätter, Zweige und Samen äußerst giftig. Das zeigt sich ein bis zwei Stunden nach dem Verzehr durch Übelkeit, Erbrechen und Leibschmerzen bis hin zu Herzrasen, Kreislaufschwäche und Bewusstlosigkeit. Tödliche Herzrhythmusstörungen sind laut DSH nicht ausgeschlossen.

Auch die sagenumwobene Mistel, als Zauber- und Heilpflanze bekannt, ist für Mensch und Tier ungenießbar. Auch wenn der Verzehr nur leichte Beschwerden hervorruft, sollte sie nicht in Kinderhände gelangen.

Hat ein Kind Pflanzenteile verschluckt, gilt es, die Ruhe zu bewahren und den Giftnotruf zu wählen. Folgen Sie dann den Anweisungen der Experten. Bei schweren Vergiftungserscheinungen wählen Sie umgehend den Notruf (112).

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen