Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Keuchhusten-Impfung bei Schwangeren

Aktuelles

Gegen Keuchhusten lassen sich Frauen am besten während der Schwangerschaft impfen.

Frauenärzte raten Schwangeren zu einer Keuchhusten-Impfung, um das Baby direkt nach der Geburt zu schützen.
© Africa Studio - stock.adobe.com

Fr. 22. Februar 2019

Keuchhusten-Impfung am besten während der Schwangerschaft

Grundsätzlich ist es wichtig, dass alle Impfungen vor einer Schwangerschaft abgeschlossen sind. Für zwei Krankheiten gibt es jedoch eine Ausnahme: Grippe und Keuchhusten. "Gegen beide Infektionen lassen sich Frauen am besten nicht vor, sondern erst während der Schwangerschaft impfen", sagte Dr. med. Michael Wojcinski, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Impfen im Berufsverband der Frauenärzte, auf einem Fortbildungskongress.

Anzeige

Die Influenza-Viren verändern sich von Jahr zu Jahr, so dass eine Impfung aus dem vergangenen Jahr Mutter und Baby nicht ausreichend schützt. Und sowohl bei der Influenza als auch bei Keuchhusten, die beide immer noch weit verbreitet sind, wird das Baby gleich mitgeschützt, wenn die Impfung erst wenige Wochen vor der Geburt stattfindet. Dann bekommt das Baby die frischen Antikörper der Mutter gegen die Erreger direkt mit auf den Weg und ist während der ersten Lebenswochen vor einer Infektion geschützt. Weil die Keuchhusten-Impfung während der Schwangerschaft so effektiv ist, geht Wojcinski davon aus, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut bald mit einer entsprechenden Empfehlung folgen wird.

"Das Gefährliche am Keuchhusten ist gar nicht der Erreger selbst, sondern die schweren, erschöpfenden Hustenanfälle", so Wojcinski. Bei Säuglingen verursachen diese Hustenattacken häufig Atemstillstände. Da Keuchhusten über Wochen anhalten kann, könnten diese gehäuften Atemstillstände für das Baby eine echte Gefahr darstellen.

"Wenn eine Familie alles richtig machen will", so Wojcinski, "dann sind alle Bezugspersonen rund um das neugeborene Baby geimpft, also Eltern, Großeltern, Geschwister und alle, die in die Betreuung eingebunden sind." Das gilt nicht nur für Influenza und Pertussis, sondern auch für Masern, Windpocken, Rotaviren, die gefährliche Durchfälle verursachen, und andere gefährliche Infektionskrankheiten.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen