Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Reizdarm wird oft falsch behandelt

Aktuelles

Die Behandlung des Reizdarm-Syndroms muss sich verbessern, fordern Experten.

Viele Reizdarm-Patienten leiden jahrelang unter ihren Symptomen, bis sie die richtige Diagnose erhalten.
© Africa Studio - stock.adobe.com

Fr. 01. März 2019

Reizdarm-Syndrom wird oft falsch behandelt

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland bis zu elf Millionen Erwachsene an Reizdarm-Symptomen wie Durchfall, Krämpfen oder Verstopfung. Der aktuelle Barmer Arztreport 2019 zeigt, dass es bei der Behandlung und der Diagnose schwerwiegende Defizite gibt.

Anzeige

Besonderes Augenmerk richtet der Report auf den viel zu häufigen Einsatz bildgebender Verfahren. Gerade Computertomografien (CT) sollten wegen der hohen Strahlenbelastung eigentlich zurückhaltend eingesetzt werden. Trotzdem hatten 9,2 Prozent der ambulanten und 5,6 Prozent der Patienten im Krankenhaus im zeitlichen Umfeld der Diagnose eine CT-Untersuchung erhalten, obwohl diese beim Reizdarm-Syndrom von zweifelhaftem Nutzen ist. Ein ähnliches Bild zeigten die Magnetresonanztomografien (MRT), die sich ebenso wenig für die Diagnostik des Reizdarms eigneten, so die Autoren. Trotzdem hätten rund um die Diagnose ambulant 17,1 Prozent und im Krankenhaus 3,2 Prozent der Patienten ein MRT erhalten. Viele der Betroffenen durchlaufen zudem eine wahre Arzt-Odyssee, bevor sie die richtige Diagnose erhalten.

Rund 100.000 Patienten bekamen opioidhaltige Schmerzmittel, bei denen eine Abhängigkeit droht. Häufig werden Patienten auch Protonenpumpenhemmer, umgangssprachlich Magensäureblocker, verordnet. "Es ist kritisch zu hinterfragen, dass so viele Menschen mit Reizdarmsyndrom Magensäureblocker erhalten", so Szecsenyi. Eigentlich sollten sie zum Schutz des Magens gegen zu viel Magensäure eingesetzt werden. Der Nutzen bei einem Reizdarm sei dagegen umstritten. "Bei der Behandlung ist es besonders wichtig, den ganzheitlichen Blick auf Körper und Geist zu richten. Eine reine Gabe von Medikamenten ist der falsche Ansatz", sagt Studienautor Prof. Dr. Joachim Szecsenyi.

Dem Experten zufolge sei ein multidisziplinärer Ansatz unerlässlich, in dem Hausärzte oder Internisten eng mit Schmerztherapeuten, aber auch zertifizierten Ernährungsexperten zusammenarbeiteten. Nicht fehlen dürfe der Aspekt der Psychosomatik, da das Reizdarm-Syndrom könne eben auch seelische Ursachen haben.

NK

Quelle: Barmer Arztreport

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen