Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die besten Tipps für guten Schlaf

Aktuelles

Schlafstörungen können viele Ursachen haben.

Gut und vor allem ausreichend zu schlafen, ist essenziell für unser Wohlbefinden.
© Olesia Bilkei - Fotolia

Fr. 21. Juni 2019

Die besten Tipps für guten Schlaf

Klassische Schlafmittel sind bei Schlafstörungen nicht immer die beste Lösung. Zum "Aktionstag Erholsamer Schlaf" am 21. Juni 2019 geben Apotheker aus Bayern hilfreiche Tipps für einen besseren Schlaf.

Anzeige

Bei Schlafstörungen wollen viele eine schnelle Lösung und lassen sich daher synthetische Schlafmittel vom Arzt verordnen, sogenannte Benzodiazepine. Das sei aber nicht die beste und vor allem keine dauerhafte Lösung: "Chemische Schlafmittel bergen ein hohes Suchtpotenzial. Außerdem können sie zum Beispiel die Fahrtüchtigkeit einschränken", warnt Apotheker Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK). "Deshalb raten wir Apotheker, diese Schlafmittel – wenn überhaupt – nur kurzzeitig einzunehmen."

Als Ursachen für Schlafstörungen kommen Schmitt zufolge Stress, seelische Probleme, Schmerzen und Medikamente, aber auch schlechte Schlafbedingungen wie etwa eine falsche Matratze, Helligkeit oder lautes Schnarchen des Partners infrage. Es könne sich also lohnen, in eine gute Matratze und dunkle Vorhänge zu investieren. Gegen zu große Helligkeit und Lärm helfen auch eine Schlafbrille und/oder Ohrstöpsel. Es gibt noch weitere Störfaktoren für den Schlaf, die sich deutlich leichter beeinflussen lassen: zu hoher Alkoholkonsum oder viel Sport am Abend, zu spätes Essen und blaues Licht von Bildschirmen wie Fernseher oder Smartphones.

Eine Alternative zu chemisch-synthetischen Schlafmitteln sind bei leichteren Durchschlafstörungen hochdosierte Baldrianpräparate. Sie machen nicht abhängig und wirken beruhigend. Ihre volle Wirkung entfalten sie jedoch erst, wenn man sie über längere Zeit einnimmt. Hilfreich ist oft auch, sich abends noch einen Kräutertee mit beruhigenden Arzneipflanzen wie Lavendel, Hopfen und Melisse aufzubrühen. Die Apotheke kann beruhigende Tees nach persönlichen Geschmack des Patienten zusammenstellen. Bei länger andauernden Schlafstörungen rät Apotheker Schmitz jedoch, ein Arzt aufzusuchen, um die möglichen Ursachen zu klären.

BLAK/BAV/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen