Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Aktuelles

Experten zufolge gibt es in Deutschland zu viele Krankenhäuser.

Experten warnen: Kleine Krankenhäuser mit wenig Personal und schlechter Ausstattung gefährden die Versorgung der Patienten.
© iStock.com/kzenon

Mo. 15. Juli 2019

Ist jedes zweite Krankenhaus überflüssig?

In Deutschland gibt es zu viele Krankenhäuser. Experten der Bertelsmann Stiftung haben berechnet, dass von den derzeit etwa 1.400 Kliniken insgesamt weniger nur als 600 nötig wären. Auf diese Weise könnte sich die Versorgungsqualität für Patienten verbessern und bestehende Engpässe bei Ärzten und Pflegepersonal mildern lassen.

Anzeige

In der Studie weisen die Autoren darauf hin, dass viele Krankenhäuser in Deutschland zu klein seien und oftmals nicht über die nötige Ausstattung und Erfahrung verfügten, um lebensbedrohliche Notfälle wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall angemessen zu behandeln. Viele Komplikationen und Todesfälle ließen sich durch eine Konzentration auf deutlich unter 600 statt heute knapp 1.400 Kliniken vermeiden, schreiben die Experten in einer Pressemeldung. Ebenso gingen damit eine bessere Ausstattung, eine höhere Spezialisierung sowie eine bessere Betreuung durch Fachärzte und Pflegekräfte einher.

"Die Neuordnung der Krankenhauslandschaft ist eine Frage der Patientensicherheit und muss vor allem das Ziel verfolgen, die Versorgungsqualität zu verbessern", sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Eine primäre Orientierung an Fahrzeiten ginge dagegen in die falsche Richtung. "Wenn ein Schlaganfallpatient die nächstgelegene Klinik nach 30 Minuten erreicht, dort aber keinen entsprechend qualifizierten Arzt und nicht die medizinisch notwendige Fachabteilung vorfindet, wäre er sicher lieber ein paar Minuten länger zu einer gut ausgestatteten Klinik gefahren worden", verdeutlicht Mohn.

Für die Studie berechnete die Wissenschaftler in einer Simulation, wie sich die Verringerung der Klinikanzahl auf eine ganze Region auswirken würde. Die Wahl fiel dabei auf den Großraum Köln/Leverkusen, der sowohl von städtischen als auch ländlichen Gebieten geprägt ist. Wie die Simulation zeigte, könnte die Region mit 14 statt den aktuell 38 Akutkrankenhäusern eine bessere Versorgung bieten, ohne dass die Patienten im Durchschnitt viel längere Fahrzeiten in Kauf nehmen müssten. Die Bündelung von medizinischem Personal und Gerät würde zu einer höheren Versorgungsqualität in den verbleibenden Häusern beitragen, vor allem in der Notfallversorgung und bei planbaren Operationen. Nur diese Kliniken in der Region verfügen überhaupt über die technische Ausstattung, um Herzinfarktpatienten angemessen zu behandeln.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen