Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker treiben Digitalisierung voran

Aktuelles

Deutsche Apotheker setzen sich für die Digitalisierung im Gesundheitswesen ein.

Ende 2019 soll es eine App Patienten ermöglichen, E-Rezepte vom Arzt entgegenzunehmen, einzusehen und zur Apotheke ihres Vertrauens zu transportieren.
© Gligatron/iStockphoto

Mi. 25. September 2019

E-Rezept: Apotheker treiben Digitalisierung voran

Deutschlands Apotheken arbeiten unter Hochdruck daran, die Digitalisierung im Gesundheitswesen mitzugestalten. "Wir sind dabei, die Anbindung der Apotheken an die Telematik-Infrastruktur fristgerecht umzusetzen und die Entwicklung des elektronischen Rezepts voranzutreiben", sagte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), heute zur Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse expopharm in Düsseldorf. Die Telematik-Infrastruktur soll alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander vernetzen.

Anzeige

Laut Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) sollen alle 19.000 Apotheken bis zum 30. September 2020 an die Telematik-Infrastruktur angebunden werden. Becker hält das für machbar: "Allerdings sind wir bei der Ausstattung der Apotheken mit Konnektoren auf externe Zulieferer und Dienstleister angewiesen." Becker machte zudem, dass sich der DAV seiner Rolle als einer der federführenden Gesellschafter bei der Einführung des E-Rezepts bewusst sei – im Hinblick auf die Durchsetzung von Datenschutz, Patientenhoheit und Apothekenwahlfreiheit. Nur dann sei die notwendige Akzeptanz bei den Patienten zu erreichen. "Mit Blick auf alternative E-Rezept-Lösungen, die zurzeit von Krankenkassen oder Versandapotheken vorangetrieben werden, kann ich nur sagen: Wir sind die Einzigen, die das E-Rezept eng an den Vorgaben der Telematik-Infrastruktur entwickeln", sagte Becker. Ein erstes Modellprojekt werde in Kürze in Baden-Württemberg starten.

Darüber hinaus machte Becker auf die Patienten-App des DAV aufmerksam, für die sich schon mehr als 11.000 Apotheken registriert haben. "Je mehr Apotheken sich daran beteiligen, desto größer ist die Auswahl für unsere Patienten", sagte Becker. Mit dieser App können Patienten ihr E-Rezept kostenlos lesen, verwalten und transportieren. Becker: "Die App soll in Kürze im Rahmen eines Modellprojektes zum Einsatz kommen. Geplant ist, dass im November die ersten E-Rezept-Codes über die App laufen können. Das werden wir auswerten und weiter daran arbeiten."

ABDA/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen