Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Depression im Alter wird unterschätzt

Aktuelles

Bei Senioren wird eine Depression noch häufiger als bei jüngeren Menschen übersehen.

Bei Senioren werden Symptome einer Depression häufig nicht ernst genommen.
© aletia2011 - stock.adobe.com

Mi. 27. November 2019

Depressionen werden bei Senioren massiv unterschätzt

Viele Deutsche haben keine Vorstellungen davon, wie sich eine Depression bei älteren Menschen bemerkbar macht. Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt, was mit zu den drastisch erhöhten Suizidraten beiträgt. Das zeigt das aktuelle "Deutschland-Barometer Depression" der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Anzeige

"Bei Senioren wird die Depression noch häufiger als bei jüngeren Menschen übersehen", sagt Prof. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Symptome wie Hoffnungs- und Freudlosigkeit, Schlafstörungen oder ein Erschöpfungsgefühl würden oft als Folge des Alterns oder einer körperlicher Erkrankungen fehlinterpretiert.

Bei der repräsentativen Befragung unter über 5.000 Personen zwischen 18 und 79 Jahren zeigte sich, dass 83 Prozent der Befragten glauben, eine Depression würde am häufigsten im jungen und mittleren Erwachsenenalter auftreten. Diese Annahme liegt vor allem darin begründet, dass Stress (97 Prozent) und Belastung am Arbeitsplatz (95 Prozent) für die Deutschen zu den Hauptursachen der Depression zählen. "Eine Depression hängt viel weniger von den aktuellen Lebensumständen ab, als viele glauben. Es ist eine eigenständige Erkrankung, die jeden treffen kann – auch Senioren", stellt Hegerl klar.

Hilfsangebote für ältere Menschen mit Depressionen

Webseite der Deutschen Depressionshilfe

Erfahrungsberichte älterer Patienten auf der Internetseite der
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Info-Telefon Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe: 0800 33 44 5 33

Sozialpsychiatrische Dienste bei den Gesundheitsämtern

Beratung und Selbsthilfegruppen speziell für Angehörige

Älteren Menschen wird zu selten eine Psychotherapie angeboten

Die Befragung deckt auch auf, dass Irrtümer über Depressionen im Alter dazu führen, dass Betroffene nicht richtig behandelt werden: Nur 12 Prozent aller Patienten über 70 Jahre sind in psychotherapeutischer Behandlung, obwohl 64 Prozent der Befragten bereit wären, eine Therapie in Anspruch zu nehmen. 81 Prozent der Menschen über 70 Jahren würden zudem auch Medikamente gegen Depression nehmen, bei den jungen Befragten (18 bis 29 Jahre) sind es nur 67 Prozent.

"Wenn das persönliche Umfeld Depression nicht als eigenständige, behandelbare Erkrankung auffasst, dann werden die betroffenen Senioren nicht auf dem Weg in eine professionelle Behandlung unterstützt. Das ist aber entscheidend, da die Betroffenen oft zu erschöpft und hoffnungslos sind, um sich selbst Hilfe zu organisieren", sagt Hegerl. Der Experte ist der Meinung, dass Senioren zu selten eine Psychotherapie angeboten werde und sie im Versorgungssystem benachteiligt werden.

NK

Quelle: Deutschland-Barometer Depression 2019

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen