Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krankschreibung per Telefon weiter möglich

Aktuelles

Wer sich krank fühlt, bekommt aktuell telefonisch eine Krankschreibung.

Bei Erkältungssymptomen soll eine Krankschreibung nun doch weiterhin telefonisch möglich sein.
© iStock.com/MangoStar_Studio

Di. 21. April 2020

Corona: Krankschreibungen per Telefon weiter möglich

Eigentlich sollte es seit Montag nicht mehr möglich sein, bei leichten Erkältungssymptomen eine Krankschreibung vom Arzt per Telefonanruf zu bekommen. Nach massiver Kritik an dieser Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat dieser schnell reagiert und die Sonderregelung zunächst bis zum 4. Mai verlängert.

Themenspecial Coronavirus

Coronavirus Mehr aktuelle Beiträge zu SARS-CoV-2 und Covid-19 finden Sie im Themenspecial Coronavirus auf aponet.de.

Anzeige

Die Sonderregelung, die der G-BA aufgrund der Coronavirus-Epidemie ins Leben gerufen hatte, war bis zum 19. April 2020 befristet und am Freitag nicht verlängert worden. Dies hatte zu zahlreicher Kritik geführt: Angesichts der weiterhin akut bestehenden Ansteckungsgefahr mit Covid-19 sei es viel zu früh, diese Regelung wieder zu kippen, so der Tenor aus Politik und Wissenschaft.

Der G-BA ruderte schnell zurück und hat heute eine Verlängerung der Regelung bis zum 4. Mai beschlossen. Sie gilt rückwirkend ab dem 20. April. Allerdings soll die entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur noch für den Zeitraum von einer Woche gelten und nicht wie bislang für 14 Tage. Bei fortdauernder Erkrankung kann diese einmal verlängert werden. Rechtzeitig vor Ablauf der Frist am 4. Mai will der G-BA erneut über eine weitere Verlängerung der Sonderregelung entscheiden.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen