Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Corona: Kinderärzte sind besorgt

Aktuelles

Viele Eltern meiden aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coroanvirus aktuell Arzttermine.

Bei akuten Krankheitsanzeichen sollten sich Eltern auch in der aktuellen Corona-Krise nicht scheuen, einen Kinderarzt zur Rate zu ziehen.
© iStock.com/yacobchuk

Mi. 29. April 2020

Corona-Krise: Eltern meiden Arztbesuche mit kranken Kindern

Aus Angst vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus vermeiden derzeit viele Eltern notwendige Arztbesuche. Laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte mehren sich derzeit Berichte von Ärzten über Kinder, die trotz sichtbarer Krankheitszeichen deutlich verspätet vorgestellt werden.

Themenspecial Coronavirus

Coronavirus Mehr aktuelle Beiträge zu SARS-CoV-2 und Covid-19 finden Sie im Themenspecial Coronavirus auf aponet.de.

Anzeige

"Kollegen berichten sogar von Kindern mit einer akuten Leukämie, die zu spät den Weg zum Kinder- und Jugendarzt gefunden haben und damit wichtige Zeit für die Therapie dieser lebensbedrohlichen Krankheit verloren haben. Das sind dann besonders tragische Fälle", sagt Dr. Sigrid Peter, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Außerdem bekämen zurzeit viele Kinder Impfungen nicht, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen sind.

Die Sorge sei jedoch unbegründet: Die Hygienestandards in Arztpraxen seien nach wie vor hoch und das Infektionsrisiko an anderen belebten Orten wie dem Supermarkt deutlich höher. "Eltern brauchen im Krankheitsfall ihrer Kinder unsere Praxen daher nicht zu meiden und ihren Nachwuchs eventuell anderen gesundheitlichen Risiken auszusetzen", sagt BVKJ-Verbandspräsident Dr. Thomas Fischbach. Impfungen und Vorsorgetermine müssen und sollten daher nicht verschoben werden.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen