Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Aktuelles

Seit zwei Monaten können sich Patienten per Telefonanruf eine Krankmeldung holen.

Um das Infektionsrisiko zu senken, konnten Ärzte in den vergangenen zwei Monaten Krankmeldungen nach einem Telefonanruf des Patienten ausstellen.
© brankokosteski/iStockphoto

Sa. 16. Mai 2020

Telefonische Krankmeldung noch bis 31. Mai

Seit Anfang März erhalten gesetzlich krankenversicherte Patienten wegen der Corona-Pandemie bei Erkältungssymptomen eine Krankschreibung vom Arzt per Telefonanruf. Diese befristete Sonderregelung wird nun letztmalig für zwei Wochen verlängert und gilt bis einschließlich 31. Mai 2020. Das teilt der Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) mit.

Themenspecial Coronavirus

Coronavirus Mehr aktuelle Beiträge zu SARS-CoV-2 und Covid-19 finden Sie im Themenspecial Coronavirus auf aponet.de.

Anzeige

Ab dem 1. Juni 2020 müssen Patienten dann wieder persönlich in der Arztpraxis erscheinen und sich untersuchen lassen, wenn sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung benötigen. Diese Entscheidung stehe laut G-BA im Einklang mit der aktuellen Gefährdungslage, die zu Lockerungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens geführt hat. "Arztpraxen erhalten mit der letztmaligen Verlängerung um etwa zwei Wochen den zeitlichen Handlungsrahmen, um sich organisatorisch auf die Wiederherstellung des Regelbetriebs einzustellen, nachdem die Ausstattung mit Masken und sonstigen Schutzausrüstungen mittlerweile weitestgehend gewährleistet ist", sagt Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA.

Ernsthafte Krankheiten früh erkennen

In vielen Praxen würden bereits belastbare Hygienekonzepte praktiziert, die auf andere Praxen übertragbar sind, sodass Patienten die ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen können, ohne sich erhöhten Infektionsrisiken auszusetzen. "Dies ist auch wichtig, damit ernsthafte Erkrankungen rechtzeitig erkannt und erforderlichenfalls behandelt werden können", sagt Hecken. Der G-BA weist jedoch darauf hin, dass es eine erneute Sonderregelung geben kann, wenn sich wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus anstecken sollten.

Bei Covid-19-Verdacht telefonisch beim Arzt melden

Unabhängig von der Ausnahmeregelung gilt jedoch weiterhin, dass Patienten mit Atemwegserkrankungen die Arztpraxis nicht unangekündigt betreten sollten. Bei typischen Covid-19-Symptomen, nach Kontakt zu erkrankten Personen und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege soll nach wie vor zunächst telefonisch Kontakt zur Praxis aufgenommen werden, damit das weitere Vorgehen besprochen werden kann.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen