Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Aktuelles

E-Zigaretten und Shishas sind für die Gesundheit ebenso riskant wie normale Zigaretten.

E-Zigaretten sind keine harmlose Alternative zu üblichen Tabakzigaretten.
© iStock.com/rez-art

Mo. 29. Juni 2020

Wie riskant sind Tabak-, E-Zigaretten und Shishas?

Forscher haben die gesundheitlichen Risiken von herkömmlichen Zigaretten, E-Zigaretten und Wasserpfeifen miteinander verglichen und festgestellt: Egal um welche Methode des Rauchens es sich handelt, alle schaden der Gesundheit und tragen zur Versteifung von Arterien, Entzündungen und Krebs bei.

Anzeige

Der Übersichtsartikel, der im "European Heart Journal" erschienen ist, liefert einen Überblick über die Chemikalien und Mechanismen, die beim Rauchen und Dampfen den Körper beeinflussen. Eine Reihe qualitativ hochwertiger Untersuchungen zeigte, dass das Rauchen von Tabak insgesamt schädlicher war als das Dampfen von E-Zigaretten. Zu den nachteiligen Auswirkungen von Wasserpfeifen (auch Shisha, Hookah oder Narghile genannt) und E-Zigaretten auf die Blutgefäße gab es nur wenige gute Studien, so dass die Beweislage hier weniger eindeutig war. Solange das geringere Risiko nicht klar belegt ist, folgern die Wissenschaftler: "Das Rauchen von Wasserpfeifen ist nicht weniger schädlich als das Rauchen von Tabak und kann daher nicht als gesunde Alternative angesehen werden."

Im Vergleich zum Nichtrauchen erhöhten Tabakzigaretten das Risiko für ein chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), bei der die Atemwege verengt sind, um das Siebenfache, Wasserpfeifen und E-Zigaretten etwa um das Doppelte. Das Lungenkrebsrisiko steigt durch Tabakzigaretten um 1210 Prozent und durch Wasserpfeifen um 122 Prozent, während die Studienlage für E-Zigaretten nicht ausreichte, um verlässliche Schlussfolgerungen zu ziehen. Eine Versteifung der Arterien, die zu Herzproblemen und Schlaganfall führen kann, trat bei Tabakrauchern im Vergleich zu Nichtrauchern um 10 Prozent häufiger auf, bei Wasserpfeifen um 9 Prozent und bei E-Zigaretten um 7 Prozent.

Die wichtigsten schädlichen Chemikalien in Dämpfen von E-Zigaretten waren Formaldehyd, Acrolein, Spuren von Übergangsmetallen und flüchtige organische Stoffe – von allen weiß man, dass sie Zellen schädigen. Der Rauch aus herkömmlichen Zigaretten und Wasserpfeifen ist eine noch viel komplexere Mischung.

ZOU

Quelle: DOI 10.1093/eurheartj/ehaa460

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen