Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Aktuelles

Öliges Vitamin-E-Acetat hat in den USA zu schweren Lungenschäden geführt.

Deutsche Forscher haben Flüssigkeiten, die beim Gebrauch von E-Zigaretten verdampfen, auf schädliche Inhaltsstoffe getestet.
© yehor/iStockphoto

Mo. 05. Oktober 2020

E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Im vergangenen Jahr sind in den USA nach dem Dampfen von E-Zigaretten schwere Lungenkrankheiten und Todesfälle aufgetreten. Verantwortlich dafür war öliges Vitamin-E-Acetat, das den E-Liquids beigemischt wurde. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat daraufhin Liquids auf dem deutschen Markt und aus internationalen Onlineshops auf Vitamin-E-Acetat und weitere Verbindungen überprüft.

Anzeige

Das Ergebnis der Stichprobe von 57 E-Liquids: Nur in einem Produkt fanden sich sehr geringe Mengen an Vitamin-E-Acetat, von denen keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind. "Dieses Resultat spricht dafür, dass von E-Liquids, die deutschen Regelungen entsprechen, keine Gefahr durch Vitamin-E-Acetat ausgeht", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Umso mehr rät er davon ab, E-Liquids selbst zu mischen und damit ein gesundheitliches Risiko einzugehen.

Für die Studie hat das BfR gemeinsam mit den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern (CVUAs) Karlsruhe und Sigmaringen nikotinhaltige und nikotinfreie E-Liquids auf Vitamin-E-Acetat, Vitamin E, verschiedene Aromastoffe sowie auf die Cannabinoide Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) getestet. Von Vitamin E fanden sich nur gesundheitlich unproblematische Spuren.

In insgesamt 20 Proben wurde THC nachgewiesen, davon in neun Fällen in gesundheitlich unproblematischer Konzentration, während elf Proben wegen erhöhten THC-Gehalts zu beanstanden waren. Dazu sind weitere Untersuchungen geplant.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen