Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abzocke auf Kaffeefahrten

Aktuelles

Reisebus in Fahrt

Auf Kaffefahrten werden bisweilen vermeintliche Schnäppchen gekauft, die sich hinterher als Gaunerei entpuppen.
© efired - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Wie Gauner das Vertrauen in Apotheken missbrauchen

Trotz aller Warnungen von Verbraucherschützern und Apothekerkammern blüht das Geschäftsmodell Kaffeefahrt weiterhin. Vor allem Senioren lassen sich immer wieder dazu verleiten, überteuerte Gesundheits-Produkte mit fragwürdiger Qualität zu kaufen.

Anzeige

Eine typische Methode der Verbrauchertäuschung ist der sogenannte Apothekentrick. Diesen erläuterte Polizeikommissar Bernhard Stitz auf einer Veranstaltung im Rahmen des Tags der Pharmazie in Jena, ausgerichtet von der Landesapothekerkammer Thüringen. Die Betrüger beantragen bei der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA) eine Pharmazentralnummer für ihr Produkt, sodass dieses mit einem viel zu hohen Preis in den Datenbanken aller Apotheken landet. Anschließend nutzen sie den guten Ruf der Apotheken aus, indem sie die Senioren veranlassen, in der Apotheke ihres Vertrauens anzurufen, um das vermeintliche Schnäppchen zu überprüfen. Diese stellen dann fest, dass das Präparat tatsächlich existiert und der Listenpreis viel höher ist als die "Angebote" der Betrüger auf ihren Kaffeefahrten.

Damit gelingt es den Straftätern zum Beispiel, ein Vitaminpräparat mit einem reellen Wert von 20 Euro, das mit mehr als 2000 Euro gelistet ist, für 1600 Euro weiterzuverkaufen. Die Wirkversprechen der dubiosen Präparate sind meistens stark übertrieben oder gar falsch. Verbraucher sollten folglich skeptisch sein und nachhaken, wenn ein unbekanntes Produkt einen fragwürdig hohen Preis hat.

ar/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen