Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abzocke auf Kaffeefahrten

Aktuelles

Reisebus in Fahrt

Auf Kaffefahrten werden bisweilen vermeintliche Schnäppchen gekauft, die sich hinterher als Gaunerei entpuppen.
© efired - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Wie Gauner das Vertrauen in Apotheken missbrauchen

Trotz aller Warnungen von Verbraucherschützern und Apothekerkammern blüht das Geschäftsmodell Kaffeefahrt weiterhin. Vor allem Senioren lassen sich immer wieder dazu verleiten, überteuerte Gesundheits-Produkte mit fragwürdiger Qualität zu kaufen.

Anzeige

Eine typische Methode der Verbrauchertäuschung ist der sogenannte Apothekentrick. Diesen erläuterte Polizeikommissar Bernhard Stitz auf einer Veranstaltung im Rahmen des Tags der Pharmazie in Jena, ausgerichtet von der Landesapothekerkammer Thüringen. Die Betrüger beantragen bei der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA) eine Pharmazentralnummer für ihr Produkt, sodass dieses mit einem viel zu hohen Preis in den Datenbanken aller Apotheken landet. Anschließend nutzen sie den guten Ruf der Apotheken aus, indem sie die Senioren veranlassen, in der Apotheke ihres Vertrauens anzurufen, um das vermeintliche Schnäppchen zu überprüfen. Diese stellen dann fest, dass das Präparat tatsächlich existiert und der Listenpreis viel höher ist als die "Angebote" der Betrüger auf ihren Kaffeefahrten.

Damit gelingt es den Straftätern zum Beispiel, ein Vitaminpräparat mit einem reellen Wert von 20 Euro, das mit mehr als 2000 Euro gelistet ist, für 1600 Euro weiterzuverkaufen. Die Wirkversprechen der dubiosen Präparate sind meistens stark übertrieben oder gar falsch. Verbraucher sollten folglich skeptisch sein und nachhaken, wenn ein unbekanntes Produkt einen fragwürdig hohen Preis hat.

ar/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen