Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ärztliche Behandlungsfehler

Aktuelles

Frau Armbruch Gips Behandlungsfehler

Bei einer Verletzung falsch behandelt? Zu häufig wird über das Problem geschwiegen.
© drubig-photo - Fotolia

Mi. 31. August 2011

Behandlungsfehler: häufig Schweigen statt Offenheit

Behandlungsfehler werden häufig totgeschwiegen. Die Betroffenen reagieren unsicher, weil sie auf einen Zwischenfall nicht vorbereitet sind. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat einen Leitfaden erstellt, der helfen soll, sich richtig zu verhalten.

Anzeige

"Immer noch zu häufig ist Schweigen die Reaktion, wo Offenheit und Entschuldigung unbedingt angesagt wären", sagte die APS-Vorsitzende, Hedwig François-Kettner, in Berlin. Das Aktionsbündnis hat daher eine Broschüre entwickelt, die helfen soll, sich nach einem Behandlungsfehler richtig und adäquat zu verhalten. "Die Akteure sollten auf Zwischenfälle vorbereitet sein, damit sie wissen, wie sie im Ernstfall reagieren."

Die Broschüre beschreibt nicht nur die Rechtslage nach einem Zwischenfall, sondern zeigt auch Beispiele auf für die Kommunikation nach innen und nach außen. Geschildert wird, wie am besten mit Patienten und Angehörigen, mit betroffenen Mitarbeitern und in besonders schweren Fällen mit der Öffentlichkeit gesprochen werden sollte.

Leistungserbringer hätten häufig Angst vor Sanktionen und davor, ihren Versicherungsschutz zu verlieren, wenn sie offen über Fehler sprächen, sagte Dr. Jörg Lauterberg, unter dessen Leitung die Broschüre entstanden ist. "Dabei geht es erstmal nur um eine Entschuldigung und die hat nichts mit einem Schuldeingeständnis zu tun."

sch/PZ

Das Aktionsbündnis

Im Aktionsbündnis Patientensicherheit haben sich Vertreter der Gesundheitsberufe, ihrer Verbände und der Patientenorganisationen zusammengeschlossen. Gemeinsam engagieren sie sich für eine sichere Gesundheitsversorgung in Deutschland. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die Broschüre »Reden ist Gold: Kommunikation nach einem Zwischenfall« steht unter www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de zum Download bereit.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen