Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ärztliche Behandlungsfehler

Aktuelles

Frau Armbruch Gips Behandlungsfehler

Bei einer Verletzung falsch behandelt? Zu häufig wird über das Problem geschwiegen.
© drubig-photo - Fotolia

Mi. 31. August 2011

Behandlungsfehler: häufig Schweigen statt Offenheit

Behandlungsfehler werden häufig totgeschwiegen. Die Betroffenen reagieren unsicher, weil sie auf einen Zwischenfall nicht vorbereitet sind. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat einen Leitfaden erstellt, der helfen soll, sich richtig zu verhalten.

"Immer noch zu häufig ist Schweigen die Reaktion, wo Offenheit und Entschuldigung unbedingt angesagt wären", sagte die APS-Vorsitzende, Hedwig François-Kettner, in Berlin. Das Aktionsbündnis hat daher eine Broschüre entwickelt, die helfen soll, sich nach einem Behandlungsfehler richtig und adäquat zu verhalten. "Die Akteure sollten auf Zwischenfälle vorbereitet sein, damit sie wissen, wie sie im Ernstfall reagieren."

Die Broschüre beschreibt nicht nur die Rechtslage nach einem Zwischenfall, sondern zeigt auch Beispiele auf für die Kommunikation nach innen und nach außen. Geschildert wird, wie am besten mit Patienten und Angehörigen, mit betroffenen Mitarbeitern und in besonders schweren Fällen mit der Öffentlichkeit gesprochen werden sollte.

Leistungserbringer hätten häufig Angst vor Sanktionen und davor, ihren Versicherungsschutz zu verlieren, wenn sie offen über Fehler sprächen, sagte Dr. Jörg Lauterberg, unter dessen Leitung die Broschüre entstanden ist. "Dabei geht es erstmal nur um eine Entschuldigung und die hat nichts mit einem Schuldeingeständnis zu tun."

sch/PZ

Das Aktionsbündnis

Im Aktionsbündnis Patientensicherheit haben sich Vertreter der Gesundheitsberufe, ihrer Verbände und der Patientenorganisationen zusammengeschlossen. Gemeinsam engagieren sie sich für eine sichere Gesundheitsversorgung in Deutschland. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die Broschüre »Reden ist Gold: Kommunikation nach einem Zwischenfall« steht unter www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de zum Download bereit.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen