Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker gerechter honorieren

Aktuelles

ABDA-Spitze: Schmitz, Wolf, Resch

Spitzenfunktionäre der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände fordern eine gerechte Vergütung der Apotheken: (v.l.n.r.) Dr. Sebastian Schmitz, Hauptgeschäftsführer, Heinz-Günter Wolf, Präsident, und Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer Wirtschaft und Soziales.
© Alois Müller

Mi. 05. Oktober 2011

Apotheker fordern gerechtere Honorierung

"Die Apotheken brauchen eine gerechtere Honorierung. Ohne eine angemessene Vergütung ihrer Leistungen wird das bewährte System der Arzneimittel- und Gesundheitsversorgung durch die Apotheken in den nächsten Jahren nicht mehr funktionieren", sagte der Präsident der deutschen Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf, in der Auftaktpressekonferenz des Deutschen Apothekertages 2011 in Düsseldorf. Die Belastungen der Apotheker würden immer größer, zum Beispiel bei der Bürokratie. Gravierende Fehlentwicklungen im Honorierungssystem nannte auch der Hauptgeschäftsführer der Apotheker-Standesorganisation, Dr. Sebastian Schmitz.

Anzeige

Wenn die Apotheken nicht endlich ein angemessenes Honorar bekämen, so Wolf, dann werde in einigen Jahren das bewährte System der Gesundheitsversorgung durch wohnortnahe Apotheken kollabieren.

Die wirtschaftliche Lage der Apotheken hat sich dramatisch verschlechtert, betonte Wolf auf der Pressekonferenz. Die Zahl der Apotheken sinke – und damit auch der Versorgungsgrad in Deutschland. Den Schaden müssten zuerst die Patienten ertragen, durch weitere Wege zum Beispiel. Dabei hat Deutschland im europäischen Vergleich bereits eine unterdurchschnittliche Apothekendichte.

Durch ein Neuordnungsgesetz im Arzneimittelmarkt, das sogenannte AMNOG, sowie das Nicht-Verbot von sogenannten Pick-up-Stellen für Arzneimittel in Drogeriemärkten, sind die Apotheken hart getroffen worden. Der Geschäftsführer für Wirtschaft und Soziales der Standesorganisation der Apotheker, Karl-Heinz Resch, nannte vor allem drei Bereiche, die bei Apotheken eine finanzielle Unterdeckung aufweisen: der Nacht- und Notdienst, die Anfertigung von Rezepturen und die Verwaltung und Abgabe von Betäubungsmitteln. Die Vergütung der Apotheken bei Rezept-Arzneimitteln erfolgt seit Jahren unverändert pauschal und weitgehend unabhängig vom Arzneimittelpreis. Von dieser Pauschale muss der Apotheker einen Abschlag an die gesetzliche Krankenkasse zahlen. Dieser Abschlag, so Wolf, werde von der Politik "nach Kassenlage" verändert.

JPL

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Erste Hilfe: Angst vor Fehlern ist groß

Dabei gibt es bei einem Notfall nichts schlimmeres, als untätig zu bleiben.

Grippe: Mit Vierfach-Impfstoff vorbeugen

Nach der schweren Grippewelle im vergangenen Winter ist eine Impfung ratsam.

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen