Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker gerechter honorieren

Aktuelles

ABDA-Spitze: Schmitz, Wolf, Resch

Spitzenfunktionäre der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände fordern eine gerechte Vergütung der Apotheken: (v.l.n.r.) Dr. Sebastian Schmitz, Hauptgeschäftsführer, Heinz-Günter Wolf, Präsident, und Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer Wirtschaft und Soziales.
© Alois Müller

Mi. 05. Oktober 2011

Apotheker fordern gerechtere Honorierung

"Die Apotheken brauchen eine gerechtere Honorierung. Ohne eine angemessene Vergütung ihrer Leistungen wird das bewährte System der Arzneimittel- und Gesundheitsversorgung durch die Apotheken in den nächsten Jahren nicht mehr funktionieren", sagte der Präsident der deutschen Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf, in der Auftaktpressekonferenz des Deutschen Apothekertages 2011 in Düsseldorf. Die Belastungen der Apotheker würden immer größer, zum Beispiel bei der Bürokratie. Gravierende Fehlentwicklungen im Honorierungssystem nannte auch der Hauptgeschäftsführer der Apotheker-Standesorganisation, Dr. Sebastian Schmitz.

Anzeige

Wenn die Apotheken nicht endlich ein angemessenes Honorar bekämen, so Wolf, dann werde in einigen Jahren das bewährte System der Gesundheitsversorgung durch wohnortnahe Apotheken kollabieren.

Die wirtschaftliche Lage der Apotheken hat sich dramatisch verschlechtert, betonte Wolf auf der Pressekonferenz. Die Zahl der Apotheken sinke – und damit auch der Versorgungsgrad in Deutschland. Den Schaden müssten zuerst die Patienten ertragen, durch weitere Wege zum Beispiel. Dabei hat Deutschland im europäischen Vergleich bereits eine unterdurchschnittliche Apothekendichte.

Durch ein Neuordnungsgesetz im Arzneimittelmarkt, das sogenannte AMNOG, sowie das Nicht-Verbot von sogenannten Pick-up-Stellen für Arzneimittel in Drogeriemärkten, sind die Apotheken hart getroffen worden. Der Geschäftsführer für Wirtschaft und Soziales der Standesorganisation der Apotheker, Karl-Heinz Resch, nannte vor allem drei Bereiche, die bei Apotheken eine finanzielle Unterdeckung aufweisen: der Nacht- und Notdienst, die Anfertigung von Rezepturen und die Verwaltung und Abgabe von Betäubungsmitteln. Die Vergütung der Apotheken bei Rezept-Arzneimitteln erfolgt seit Jahren unverändert pauschal und weitgehend unabhängig vom Arzneimittelpreis. Von dieser Pauschale muss der Apotheker einen Abschlag an die gesetzliche Krankenkasse zahlen. Dieser Abschlag, so Wolf, werde von der Politik "nach Kassenlage" verändert.

JPL

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen