Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker helfen Kindern in Kalkutta

Aktuelles

Dieter Kürten moderiert die Spendengala

"Mister Sportstudio" Dieter Kürten, Moderator und Kabarettist Thomas Philipzen und Kammer-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening freuen sich über ein hervorragendes Spendenergebnis.
© AKWL/Sokolowski

Di. 27. September 2011

Apotheker sammeln 21.238 Euro Spenden für Hilfsprojekt in Kalkutta

Über einen "großartigen Abend mit einem tollen Spendenergebnis" freut sich Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Gemeinsam mit der Kindernothilfe hatte sie am Montag zur Spenden-Gala für das Hilfsprojekt "Eine Dosis Zukunft" in das GOP-Varieté nach Münster geladen – und über 250 Gäste waren der Einladung gefolgt.

Anzeige

Gemeinsam mit den prominenten Botschaftern der Kindernothilfe, "Wetterfee" Claudia Kleinert und "Mister Sportstudio" Dieter Kürten sowie den in der Hilfsregion tätigen Ärzten und Helfern informierte sie über das Mammutprojekt und bat um Unterstützung. Mit Erfolg: Stolze 21.238 Euro – so die vorläufige Summe – kamen bei der Spenden-Gala zusammen.

Das Projekt "Eine Dosis Zukunft" hatten die Apothekerkammer Westfalen-Lippe und die Kindernothilfe im November 2009 gemeinsam ins Leben gerufen. Inzwischen beteiligen sich über 400 Apotheken in Westfalen und Lippe: Sie alle sammeln Geld für die Kinder in den Slums der 14-Millionen-Metropole Kalkutta. Und sie denken sich viele originelle Aktionen aus, um die Sammeldosen, die in ihren Apotheken stehen, zu füllen.

"Unter dem Slogan 'Zwei Euro für ein Leben' finanzieren wir Impfungen und Tuberkulose-Behandlungen", sagt Gabriele Regina Overwiening. Wie wichtig diese Behandlungen sind, erläuterten am Montag Dr. Lisa Sous von den "Ärzten für die Dritte Welt" und Guido Falkenberg, Indien-Referent der Kindernothilfe. "Bisher haben wir in den Slums von Tikia Para und Pilkhana über 5.000 Kinder geimpft und 4.000 Kinder gegen Tuberkulose behandelt", berichtete Sous. Doch das könne nur ein Anfang sein: "Unser Ziel ist es, 16.000 Kinder jährlich im Rahmen des Projektes gegen Masern, Mumps, Röteln, Polio, Diphterie, Keuchhusten, Tetanus, Tuberkulose und Hepatitis B zu impfen." All dies mit – aus westlicher Sicht sehr bescheidenem Aufwand: "Die Kombi-Impfung gegen all diese Erkrankungen kostet nur zwei Euro", sagte Sous.

AKWL

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen