Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arznei-Infos werden verständlicher

Aktuelles

Lesender Mann

Damit Patienten die Beipackzettel besser verstehen, sollen sie in Zukunft weniger vorgefertigte Formulierungen enthalten.
© liveostockimages - Fotolia

Di. 26. Juli 2011

Arznei-Infos werden verständlicher

Die Beipackzettel von Medikamenten werden bald besser lesbar sein. Dies meldet die europäische Arzneimittelbehörde EMA.

Demnach muss die Arznei-Info für den Patienten in Zukunft weniger vorgefertigte Formulierungen enthalten. Die EMA hofft, dass die Leser die wichtigen Infos dadurch eher verstehen. In der Vergangenheit wurde die Lesbarkeit von Beipackzetteln immer wieder kritisiert. Viele Patienten wollten und konnten sich nicht durch die trockenen Texte quälen.

Anzeige

So wurde die Gebrauchsinformation auch Gegenstand von Studien. Italienische Pharmakologen beispielsweise fragten Studienteilnehmer, welche Textfarben und Schriftgrößen sie zum Lesen der Arznei-Information animierten. Ihr Ergebnis: Die Schrift müsse größer werden. Außerdem wünschten die Testpersonen sich detaillierte, aber dennoch kompakte Informationen.

Die EMA berichtet, dass in den aktualisierten Beipackzetteln auch die Vorteile des Medikaments mehr hervorgehoben werden sollen. Auch solle die Benutzung speziell für Kinder erwähnt werden.

Arzneimittelhersteller müssen jedem Medikament eine Gebrauchsinformation beilegen. Beim Schreiben der Info richten sie sich nach der Vorlage der EMA. Die Firmen stehen dabei vor der schweren Aufgabe, den Text so zu schreiben, dass er einerseits vom Patienten verstanden wird und andererseits alle rechtlichen Anforderungen erfüllt.

FH


Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was die Deutschen für 2018 planen

Junge Erwachsene nehmen sich vor, häufiger auf das Smartphone zu verzichten.

Zuzahlungsbefreiung für 2018 beantragen

Hier können Sie berechnen, ob Sie im nächsten Jahr Rezeptgebühr zahlen müssen.

Gesundheit: Wie gut sind Sie informiert?

Viele Deutsche wissen offenbar zu wenig über Antibiotika, Geschlechtskrankheiten & Co.

Zeitschriften in der Apotheke beliebt

Viele Patienten schätzen dieses kostenlose Service-Angebot vieler Apotheke.

Apotheker sammeln für Hilfsprojekte

In vielen Apotheken werden derzeit Spenden für notleidende Menschen gesammelt.

NAI vom 1.12.2017: Feiertage genießen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie „Die 22 besten Tricks gegen Feiertagsstress“.

Experten befürworten HIV-Selbsttest

Aktuell wissen tausende Deutsche noch nichts von ihrer Infektion. Das soll sich ändern.

Großbritannien: Viagra bald rezeptfrei

Voraussetzung dafür ist eine ausführliche Beratung in der Apotheke.

Große Wissenslücken bei Depressionen

Viele glauben, dass Schokolade ein gutes Mittel sei, um die Krankheit zu behandeln.

Krebs: Viele Patienten trifft es zweimal

Häufig ist ein anderes Organ betroffen als bei der ersten Krebserkrankung.

Wo die meisten HIV-Patienten leben

In Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland neu mit HIV infiziert.

Krebs-OP: Viele Todesfälle vermeidbar

Viele Patienten sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit Krebs-OPs haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen