Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arznei-Infos werden verständlicher

Aktuelles

Lesender Mann

Damit Patienten die Beipackzettel besser verstehen, sollen sie in Zukunft weniger vorgefertigte Formulierungen enthalten.
© liveostockimages - Fotolia

Di. 26. Juli 2011

Arznei-Infos werden verständlicher

Die Beipackzettel von Medikamenten werden bald besser lesbar sein. Dies meldet die europäische Arzneimittelbehörde EMA.

Demnach muss die Arznei-Info für den Patienten in Zukunft weniger vorgefertigte Formulierungen enthalten. Die EMA hofft, dass die Leser die wichtigen Infos dadurch eher verstehen. In der Vergangenheit wurde die Lesbarkeit von Beipackzetteln immer wieder kritisiert. Viele Patienten wollten und konnten sich nicht durch die trockenen Texte quälen.

Anzeige

So wurde die Gebrauchsinformation auch Gegenstand von Studien. Italienische Pharmakologen beispielsweise fragten Studienteilnehmer, welche Textfarben und Schriftgrößen sie zum Lesen der Arznei-Information animierten. Ihr Ergebnis: Die Schrift müsse größer werden. Außerdem wünschten die Testpersonen sich detaillierte, aber dennoch kompakte Informationen.

Die EMA berichtet, dass in den aktualisierten Beipackzetteln auch die Vorteile des Medikaments mehr hervorgehoben werden sollen. Auch solle die Benutzung speziell für Kinder erwähnt werden.

Arzneimittelhersteller müssen jedem Medikament eine Gebrauchsinformation beilegen. Beim Schreiben der Info richten sie sich nach der Vorlage der EMA. Die Firmen stehen dabei vor der schweren Aufgabe, den Text so zu schreiben, dass er einerseits vom Patienten verstanden wird und andererseits alle rechtlichen Anforderungen erfüllt.

FH


Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen