Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arznei-Infos werden verständlicher

Aktuelles

Lesender Mann

Damit Patienten die Beipackzettel besser verstehen, sollen sie in Zukunft weniger vorgefertigte Formulierungen enthalten.
© liveostockimages - Fotolia

Di. 26. Juli 2011

Arznei-Infos werden verständlicher

Die Beipackzettel von Medikamenten werden bald besser lesbar sein. Dies meldet die europäische Arzneimittelbehörde EMA.

Demnach muss die Arznei-Info für den Patienten in Zukunft weniger vorgefertigte Formulierungen enthalten. Die EMA hofft, dass die Leser die wichtigen Infos dadurch eher verstehen. In der Vergangenheit wurde die Lesbarkeit von Beipackzetteln immer wieder kritisiert. Viele Patienten wollten und konnten sich nicht durch die trockenen Texte quälen.

So wurde die Gebrauchsinformation auch Gegenstand von Studien. Italienische Pharmakologen beispielsweise fragten Studienteilnehmer, welche Textfarben und Schriftgrößen sie zum Lesen der Arznei-Information animierten. Ihr Ergebnis: Die Schrift müsse größer werden. Außerdem wünschten die Testpersonen sich detaillierte, aber dennoch kompakte Informationen.

Die EMA berichtet, dass in den aktualisierten Beipackzetteln auch die Vorteile des Medikaments mehr hervorgehoben werden sollen. Auch solle die Benutzung speziell für Kinder erwähnt werden.

Arzneimittelhersteller müssen jedem Medikament eine Gebrauchsinformation beilegen. Beim Schreiben der Info richten sie sich nach der Vorlage der EMA. Die Firmen stehen dabei vor der schweren Aufgabe, den Text so zu schreiben, dass er einerseits vom Patienten verstanden wird und andererseits alle rechtlichen Anforderungen erfüllt.

FH


Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Wenn Migräne immer wieder kommt

Heute beraten Experten am kostenlosen Lesertelefon dazu, wie sich wiederkehrende Attacken behandeln lassen.

Mehr Stress durch Corona-Lockdown

Stress und auch depressive Symptome haben bei vielen Menschen zugenommen.

Händewaschen hält gesund

Die Corona-Pandemie zeigt erneut, wie wichtig eine sorgsame Handhygiene ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen