Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelausgaben sinken

Aktuelles

Sinkende Arzneimittelausgaben bei den Krankenkassen

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen sind im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,6 Prozent zurückgegangen.
© Techniker Krankenkasse

So. 04. September 2011

Weniger Arzneimittelausgaben, weniger Packungen, weniger Rezepte

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen sind im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,6 Prozent zurückgegangen. Sie sanken um rund 19 Millionen Euro auf 145,4 Millionen Euro gegenüber 164,6 Millionen Euro im Juli 2010, das teilt der Hessische Apothekerverband (HAV) mit.

Von Januar bis Juli 2011 betrug der Ausgaben-Rückgang 6,4 Prozent und war damit noch um einen Prozentpunkt höher als der Bundesdurchschnitt. In diesen Zahlen sind noch nicht einmal die Einsparungen der Krankenkassen durch die Rabattverträge eingerechnet, die im letzten Jahr bei 1,3 Milliarden Euro lagen. Die Spitzenverbände der Kassenärzte und Krankenkassen hatten für das Gesamtjahr 2011 einen leichten Anstieg von 0,2 Prozent eingeplant.

Anzeige

Wie der HAV weiter mitteilt, ist auch die Zahl der Packungen gesunken. Rund 280.000 Packungen weniger, das ist ein Minus von 6,8 Prozent, wurden gegenüber dem Juli 2010 an die Patienten abgegeben. Insgesamt verließen 3.828.000 Packungen die Apotheken. 2010 waren es noch 4.108.000 Stück.

Dabei verschrieben die Ärzte nicht nur weniger Packungen, sie stellten auch weniger Rezepte aus. Hier war ein Rückgang um 163.000 Rezepte beziehungsweise 6,4 Prozent zu verzeichnen. Die Rezeptzahl sank von 2.560.000 auf 2.397.000 im Juli 2011.

Vor allen Dingen die sinkende Packungszahl macht dabei den Apothekern schwer zu schaffen. Pro Packung erhält der Apotheker für die Jahre 2011 und 2012 einen festen Betrag von 6,05 Euro. Davor lag er bei 6,35 Euro. "Diese Maßnahme und die sinkenden Packungszahlen treiben viele Apotheken an den Rand des Ruins. Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, für das Jahr 2012 die Reduzierung wieder auszusetzen", so der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes, Peter Homann.

HAV

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen