Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelausgaben sinken

Aktuelles

Sinkende Arzneimittelausgaben bei den Krankenkassen

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen sind im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,6 Prozent zurückgegangen.
© Techniker Krankenkasse

So. 04. September 2011

Weniger Arzneimittelausgaben, weniger Packungen, weniger Rezepte

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen sind im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,6 Prozent zurückgegangen. Sie sanken um rund 19 Millionen Euro auf 145,4 Millionen Euro gegenüber 164,6 Millionen Euro im Juli 2010, das teilt der Hessische Apothekerverband (HAV) mit.

Von Januar bis Juli 2011 betrug der Ausgaben-Rückgang 6,4 Prozent und war damit noch um einen Prozentpunkt höher als der Bundesdurchschnitt. In diesen Zahlen sind noch nicht einmal die Einsparungen der Krankenkassen durch die Rabattverträge eingerechnet, die im letzten Jahr bei 1,3 Milliarden Euro lagen. Die Spitzenverbände der Kassenärzte und Krankenkassen hatten für das Gesamtjahr 2011 einen leichten Anstieg von 0,2 Prozent eingeplant.

Anzeige

Wie der HAV weiter mitteilt, ist auch die Zahl der Packungen gesunken. Rund 280.000 Packungen weniger, das ist ein Minus von 6,8 Prozent, wurden gegenüber dem Juli 2010 an die Patienten abgegeben. Insgesamt verließen 3.828.000 Packungen die Apotheken. 2010 waren es noch 4.108.000 Stück.

Dabei verschrieben die Ärzte nicht nur weniger Packungen, sie stellten auch weniger Rezepte aus. Hier war ein Rückgang um 163.000 Rezepte beziehungsweise 6,4 Prozent zu verzeichnen. Die Rezeptzahl sank von 2.560.000 auf 2.397.000 im Juli 2011.

Vor allen Dingen die sinkende Packungszahl macht dabei den Apothekern schwer zu schaffen. Pro Packung erhält der Apotheker für die Jahre 2011 und 2012 einen festen Betrag von 6,05 Euro. Davor lag er bei 6,35 Euro. "Diese Maßnahme und die sinkenden Packungszahlen treiben viele Apotheken an den Rand des Ruins. Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, für das Jahr 2012 die Reduzierung wieder auszusetzen", so der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes, Peter Homann.

HAV

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen