Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelfälschungen aus dem Ausland

Aktuelles

Essstäbchen nimmt Arzneimittel

Arzneimittel-Stichprobe aus Thailand zeigt erschreckendes Ergebnis.
© Xuejun li - Fotolia

Mi. 07. September 2011

Urlaubssouvenir gefälschte Medikamente

Urlauber müssen beim Medikamentenkauf im Ausland damit rechnen, auf eine Fälschung hereinzufallen. Das zeigt eine Stichprobe des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) mit zehn in Thailand gekauften Präparaten. "Der Wirkstoffgehalt der Plagiate ist reine Glückssache. Wenn die Präparate überhaupt den angegebenen Wirkstoff enthalten, dann meist nicht in der deklarierten Dosierung. Ihre Wirkung ist für Patienten unberechenbar", sagt Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Wissenschaftlicher Leiter des ZL.

Anzeige

Die untersuchten Präparate sollten laut Deklaration die Wirkstoffe Sildenafil oder Tadalafil gegen Erektionsstörungen, Diazepam gegen Unruhe und Schlaflosigkeit oder Sibutramin gegen Übergewicht enthalten. Alle untersuchten Präparate enthielten Wirkstoff, aber nur zwei von zehn die angegebene Menge. In einem Fall war nicht das auf der Verpackung deklarierte Tadalafil nachweisbar, sondern der wirkungsverwandte Wirkstoff Sildenafil. Nicht jede Fälschung ist mit bloßem Auge erkennbar: Vier der zehn Präparate sahen äußerlich ähnlich aus wie Arzneimittel aus Deutschland. Sechs Schnäppchen wirkten unseriös, etwa weil nur Blisterabschnitte oder lose Tabletten verkauft wurden.

Das ZL untersucht im Auftrag der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) regelmäßig Tabletten gegen Erektionsstörungen aus dem legalen deutschen Vertriebsweg, bei denen Patienten einen Fälschungsverdacht äußern. Fast immer handelt es sich dabei um Importware oder die letzte Tablette der jeweiligen Packung. Schubert-Zsilavecz: "Wir haben auch diese Verdachtsfälle überprüft, mussten aber noch kein einziges in einer Apotheke legal bezogenes Arzneimittel beanstanden. Arzneimittel aus deutschen Apotheken sind sicher."

ABDA

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen