Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelfälschungen aus dem Ausland

Aktuelles

Essstäbchen nimmt Arzneimittel

Arzneimittel-Stichprobe aus Thailand zeigt erschreckendes Ergebnis.
© Xuejun li - Fotolia

Mi. 07. September 2011

Urlaubssouvenir gefälschte Medikamente

Urlauber müssen beim Medikamentenkauf im Ausland damit rechnen, auf eine Fälschung hereinzufallen. Das zeigt eine Stichprobe des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) mit zehn in Thailand gekauften Präparaten. "Der Wirkstoffgehalt der Plagiate ist reine Glückssache. Wenn die Präparate überhaupt den angegebenen Wirkstoff enthalten, dann meist nicht in der deklarierten Dosierung. Ihre Wirkung ist für Patienten unberechenbar", sagt Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Wissenschaftlicher Leiter des ZL.

Anzeige

Die untersuchten Präparate sollten laut Deklaration die Wirkstoffe Sildenafil oder Tadalafil gegen Erektionsstörungen, Diazepam gegen Unruhe und Schlaflosigkeit oder Sibutramin gegen Übergewicht enthalten. Alle untersuchten Präparate enthielten Wirkstoff, aber nur zwei von zehn die angegebene Menge. In einem Fall war nicht das auf der Verpackung deklarierte Tadalafil nachweisbar, sondern der wirkungsverwandte Wirkstoff Sildenafil. Nicht jede Fälschung ist mit bloßem Auge erkennbar: Vier der zehn Präparate sahen äußerlich ähnlich aus wie Arzneimittel aus Deutschland. Sechs Schnäppchen wirkten unseriös, etwa weil nur Blisterabschnitte oder lose Tabletten verkauft wurden.

Das ZL untersucht im Auftrag der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) regelmäßig Tabletten gegen Erektionsstörungen aus dem legalen deutschen Vertriebsweg, bei denen Patienten einen Fälschungsverdacht äußern. Fast immer handelt es sich dabei um Importware oder die letzte Tablette der jeweiligen Packung. Schubert-Zsilavecz: "Wir haben auch diese Verdachtsfälle überprüft, mussten aber noch kein einziges in einer Apotheke legal bezogenes Arzneimittel beanstanden. Arzneimittel aus deutschen Apotheken sind sicher."

ABDA

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

So gesund sind die Deutschen

Der Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Deutschland - deine Gesundheit“.

30 Mio. Medikamente in der Kühlung

Hitzeempfindliche Präparate erfordern besondere Maßnahmen - gerade im Sommer.

Diesel: Wie gefährlich sind Abgase wirklich?

Ein Toxikologe erklärt, wie die Zahl der Todesfälle durch Abgase zustande kommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen