Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzt und Apotheker arbeiten zusammen

Aktuelles

Friedemann Schmidt

Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA, stellt auf dem Apothekertag in Düsseldorf das gemeinsame Konzept von Ärzten und Apothekern vor.
© Alois Müller

Fr. 07. Oktober 2011

Ärzte und Apotheker wollen gemeinsam die Arzneitherapie sicherer machen

Patienten noch besser und erfolgreicher als bisher mit Medikamenten behandeln und versorgen: Dieses Ziel verfolgen Apotheker und Ärzte gemeinsam mit einem neuen Konzept, das die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände entwickelt haben. Kernpunkte stellte der Vizepräsident der ABDA, Friedemann Schmidt, auf dem diesjährigen deutschen Apothekertag in Düsseldorf vor.

Jeder Patient, der fünf und mehr Medikamente einnehmen muss, soll nach dem Konzept von ABDA und KBV einen Rechtsanspruch auf ein neuartiges fortdauerndes Medikationsmanagement durch den behandelnden Arzt und einen Apotheker haben. Im Kern sollen die Patienten mehr Sicherheit bei Ihrer Arzneimitteleinnahme spüren, was auch zu einer erhöhten Einnahmetreue führen soll. Arzt und Apotheker erstellen einen gemeinsamen Medikationsplan. Es erfolgt eine Prüfung von möglichen Wechsel- und Nebenwirkungen. Arzt und Apotheker tauschen sich darüber aus und beraten den Patienten dazu.

Anzeige

Es sollen nach diesem Plan vom Arzt nur noch Wirkstoffe verordnet werden, denn deren Bezeichnungen bleiben immer gleich. Das soll die Verwirrung der Patienten durch den Austausch von Präparaten in der Apotheke verringern. Durch die gesetzlich geforderten Rabattverträge zwischen Arzneiherstellern und Krankenkassen kommt es mittlerweile regelmäßig dazu, dass der Apotheker ein anderes Präparat abgeben muss, als auf dem Rezept verzeichnet ist.

Wichtig ist Schmidt, dass sich der Patient bei dem neuen Konzept ausschließlich in seinem vertrauten Umfeld bewegt, dass er nur mit seinem Arzt und Apotheker zu tun hat und nicht mit ihm unbekannten Dienstleistern. Die Teilnahme ist für den Patienten natürlich freiwillig, doch die Vorteile liegen auf der Hand: Seine Arzneimitteltherapie wird sicherer, er vertraut ihr mehr, wodurch sich auch die Wirkung verbessert. So könne der für Schmidt unhaltbaren Situation, dass nur die Hälfte aller Patienten ihre Medikamente richtig einnimmt, begegnet werden.

Professor Dr. Martin Schulz, ABDA-Geschäftsführer für den Bereich Arzneimittel, fasst die Ziele von Apothekern und Ärzten bei dem neuen Konzept so zusammen: Patienten, die mehrfach krank sind, die mehr als fünf Medikamente einnehmen müssen und dadurch möglicherweise Nachteile erfahren, genau davor besser zu beschützen und gut zu behandeln. Erprobt werden soll das neue Konzept zunächst in einer Modellregion.

FS

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen