Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzt und Apotheker arbeiten zusammen

Aktuelles

Friedemann Schmidt

Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA, stellt auf dem Apothekertag in Düsseldorf das gemeinsame Konzept von Ärzten und Apothekern vor.
© Alois Müller

Fr. 07. Oktober 2011

Ärzte und Apotheker wollen gemeinsam die Arzneitherapie sicherer machen

Patienten noch besser und erfolgreicher als bisher mit Medikamenten behandeln und versorgen: Dieses Ziel verfolgen Apotheker und Ärzte gemeinsam mit einem neuen Konzept, das die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände entwickelt haben. Kernpunkte stellte der Vizepräsident der ABDA, Friedemann Schmidt, auf dem diesjährigen deutschen Apothekertag in Düsseldorf vor.

Jeder Patient, der fünf und mehr Medikamente einnehmen muss, soll nach dem Konzept von ABDA und KBV einen Rechtsanspruch auf ein neuartiges fortdauerndes Medikationsmanagement durch den behandelnden Arzt und einen Apotheker haben. Im Kern sollen die Patienten mehr Sicherheit bei Ihrer Arzneimitteleinnahme spüren, was auch zu einer erhöhten Einnahmetreue führen soll. Arzt und Apotheker erstellen einen gemeinsamen Medikationsplan. Es erfolgt eine Prüfung von möglichen Wechsel- und Nebenwirkungen. Arzt und Apotheker tauschen sich darüber aus und beraten den Patienten dazu.

Es sollen nach diesem Plan vom Arzt nur noch Wirkstoffe verordnet werden, denn deren Bezeichnungen bleiben immer gleich. Das soll die Verwirrung der Patienten durch den Austausch von Präparaten in der Apotheke verringern. Durch die gesetzlich geforderten Rabattverträge zwischen Arzneiherstellern und Krankenkassen kommt es mittlerweile regelmäßig dazu, dass der Apotheker ein anderes Präparat abgeben muss, als auf dem Rezept verzeichnet ist.

Wichtig ist Schmidt, dass sich der Patient bei dem neuen Konzept ausschließlich in seinem vertrauten Umfeld bewegt, dass er nur mit seinem Arzt und Apotheker zu tun hat und nicht mit ihm unbekannten Dienstleistern. Die Teilnahme ist für den Patienten natürlich freiwillig, doch die Vorteile liegen auf der Hand: Seine Arzneimitteltherapie wird sicherer, er vertraut ihr mehr, wodurch sich auch die Wirkung verbessert. So könne der für Schmidt unhaltbaren Situation, dass nur die Hälfte aller Patienten ihre Medikamente richtig einnimmt, begegnet werden.

Professor Dr. Martin Schulz, ABDA-Geschäftsführer für den Bereich Arzneimittel, fasst die Ziele von Apothekern und Ärzten bei dem neuen Konzept so zusammen: Patienten, die mehrfach krank sind, die mehr als fünf Medikamente einnehmen müssen und dadurch möglicherweise Nachteile erfahren, genau davor besser zu beschützen und gut zu behandeln. Erprobt werden soll das neue Konzept zunächst in einer Modellregion.

FS

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Osterfeiertage: Notdienst vor Ort

Wo sich die nächstgelegene dienstbereite Apotheke befindet, sagt Ihnen aponet.de oder die 22 8 33.

Noch mehr Corona-Tests möglich

Die Kapazität der Labore ist in Deutschland nicht ausgeschöpft. Antikörper-Schnelltests sind noch zu ungenau.

Social distancing beendet Grippewelle

Das Robert Koch-Institut meldet einen ungewöhnlich steilen Rückgang von Atemwegserkrankungen.

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen