Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik BtM-Gesetz soll geändert werden

Aktuelles

Drogen: Spritze und Tabletten

Die Bundesregierung möchte das Betäubungsmittel-Gesetz ändern, damit gefährliche Substanzen nicht legal in den Handel gelangen können.
© lofik - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

BtM-Gesetz: Neue Substanzklassen komplett unter Verbot

Die Bundesregierung will das Betäubungsmittelgesetz ändern, um ganze Stoffgruppen auf einmal verbieten zu können. Hintergrund ist die starke Zunahme synthetischer Drogen in den vergangenen Jahren, die zunächst legal als scheinbar harmlose Kräutermischungen oder Badesalze auf den Markt gebracht werden.

Anzeige

Die Drogenbeauftragte der Regierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sprach von einem "Katz-und-Maus-Spiel". Denn bisher müssen neu aufgetauchte Substanzen in aufwendigen Verfahren jeweils einzeln verboten werden. Verbotene Stoffe kommen jedoch oft schnell in leicht abgewandelter Form und damit legal wieder auf den Markt. Ein Gutachten im Auftrag des Bundesgesundheits­ministeriums schlägt nun vor, Verbote für ganze Stoffgruppen zu ermöglichen, statt wie bisher chemisch definierte Substanzen einzeln zu verbieten. Damit die medizinische Forschung die Substanzen weiter nutzen kann, soll nur der absichtliche Missbrauch unter Strafe gestellt werden.

Allein in diesem Jahr seien fast 40 neue chemische Drogen in Deutschland auf den Markt gekommen, die noch nicht unter Verbote fielen, sagte Dyckmans. "Diese Substanzen bergen unkalkulierbare gesundheitliche Risiken". Ihren Angaben zufolge sind synthetische Drogen nach Cannabis die am häufigsten konsumierten illegalen Stoffe. Demnach haben etwa 400.000 Volljährige neue synthetische Substanzen wie das sogenannte Spice schon einmal probiert. Es drohen Suchtgefahr oder schwere Kreislaufprobleme.

db/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen