Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Chancen der schnelllebigen Welt

Aktuelles

Mann am Schreibtisch hinter Papierstapeln

Wer Wichtiges von Unwichtigem trennen kann, kommt besser durch den (Büro-)Alltag.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 05. November 2011

Menschen sehen Chancen in schnelllebiger Welt

Die Welt ist heute zwar schnelllebiger, aber sie bietet auch mehr Möglichkeiten als früher, sagen fast neun von zehn Befragten (87 Prozent) in einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Anzeige

Vor allem Frauen (89 Prozent) sehen mehr Chancen in der Schnelligkeit des Alltags. Bei den Männern sind es 84 Prozent. Unterschiede gibt es auch je nach Alter: Während 81 Prozent der 18-25-Jährigen zustimmen, vertreten 87 Prozent der Senioren diese These.

Doch: Mehr Möglichkeiten in weniger Zeit - wer da kein Zeitkünstler ist, hat es schwer. Um mit verschiedenen "To-dos" jonglieren zu können, muss ein gutes Zeitmanagement her. Grundlage dafür bildet eine Zeitanalyse: Das A und O ist, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, womit man im Alltag seine Zeit verbringt. Listen können helfen, alle Tätigkeiten am Tag schriftlich festzuhalten.

Um selbst über seine Zeit zu entscheiden und sich nicht von ihr bestimmen zu lassen, müssen kurz- aber auch langfristige Ziele klar sein. Wer weiß, was er sowohl in der nächsten Woche als auch in fünf Jahren schaffen will, kann im Stress einfacher Wichtiges von Unwichtigem trennen. So lassen sich "To-dos" leichter priorisieren, was zum Einmaleins eines guten Zeitmanagements gehört: Wichtiges zuerst, so die Grundregel.

Aber auch ausreichende und regelmäßige Pausen dürfen nicht fehlen. Als Faustregel rät die TK: Auszeiten von rund fünf Minuten pro Stunde - vielleicht ein kurzer Spaziergang durch das Haus, das Büro lüften oder eine Tasse Tee trinken - halten am besten fit, und man kann konzentriert weiterarbeiten.

TK/RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen