Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Darmkrebs-Früherkennung

Aktuelles

Darmspiegelung

Die Darmspiegelung ist vielen Patienten unangenehm, unter anderem weil vorher mehrere Liter Flüssigkeit getrunken werden müssen.
© Felix Burda Stiftung

Mo. 15. August 2011

Darmkrebs-Früherkennung: Neue Methoden sollen Darmspiegelung ersetzen

Darmkrebs ist die einzige Krebsart, die sich durch Vorsorge annähernd verhindern lässt. Doch viele Patienten empfinden die Darmspiegelung als unangenehm. Wissenschaftler suchen deshalb nach neuen Methoden, dem Darmkrebs frühzeitig auf die Schliche zu kommen. Darüber berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. August 2011.

Anzeige

So arbeitet man heutzutage an manchen Zentren mit Endoskopen, die mit Hightech-Kameras ausgestattet sind, informiert Professor Dr. Jürgen Riemann vom Klinikum der Stadt Ludwigshafen. Durch deren extrem hohe Auflösung lassen sich viele krankhafte Veränderungen in der Darmschleimhaut in einem sehr frühen Stadium erkennen. Je früher der Arzt Darmkrebs und seine Vorstufen entdeckt, desto besser ist die Prognose. Nach den Ausführungen Riemanns könnten außerdem in rund sechs Jahren Tests zur Verfügung stehen, die bereits im Blut bestimmte Vorstufen von Darmtumoren aufspüren können. Auch von einer Minikamera, die in einer Tablette verpackt ist und geschluckt wird, erhofft man sich Informationen über das genaue Innenleben des Darms.

Eine virtuelle Darmspiegelung mittels Computer- oder Magnetresonanztomographie ist heutzutage schon möglich. Doch sehr kleine oder flache Polypen erfasst diese Methode weniger zuverlässig als die klassische Darmspiegelung. Außerdem ist keine Gewebeentnahme möglich.

Mehr darüber lesen Sie im Beitrag " Neue Darmkrebs-Detektive" aus der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. August 2011.

NAI

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen