Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Der Film "Schlafkrankheit"

Aktuelles

Mücke

Der Erreger der Schlafkrankheit wird durch den Stich von Insekten übertragen.
© Alexander Zhiltsov - Fotolia.com

Fr. 24. Juni 2011

Schlafkrankheit: Neuer Film - großes Leid

Seit dem 23. Juni in den Kinos: der preisgekrönte Spielfilm "Schlafkrankheit". Ein Epos in schwarzen Farben über einen gescheiterten Entwicklungshelfer auf einem komplexen Kontinent. Der Filmtitel weist auf eine immer noch weit verbreitete und schwer zu beherrschende Tropenkrankheit hin. Zu den Hintergründen und was Afrikareisende zu beachten haben:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass rund 500.000 Afrikaner von der Schlafkrankheit befallen sind. Ähnlich wie die Malaria, wird der Erreger der Schlafkrankheit durch den Stich von Insekten übertragen, in diesem Fall der Tsetsefliege. Bei einem Stich gelangen mehrere Tausend Erreger in den menschlichen Körper. Die Fliege selbst holt sich die Erreger aus den typisch afrikanischen Tieren wie Antilopen.

Anzeige

Die ersten Symptome nach der Infektion können noch mit einer Grippe verwechselt werden, in der zweiten Phase, Monate später, kommt es zu neurologischen Ausfallerscheinungen, in der dritten Phase versinkt der Patient im Dämmerzustand.

Im Gegensatz zur Malaria kommen für die Vorbeugung und Therapie nur wenige und überdies nebenwirkungsreiche Arzneimittel in Frage. Touristen im tropischen Gürtel von Afrika wird daher vor allem eine wirksame Insektenabwehr empfohlen mit Körper-bedeckender Kleidung, Moskitonetzen über dem Bett und Repellentien.

Das tropische Afrika ist für Reisende aus medizinischer Sicht der komplizierteste Erdteil. Zum Beispiel im Kongo oder in Kenia besteht das ganze Jahr hindurch das Risiko, Malaria zu bekommen. Des Weiteren sollten Reisende sich je nach Art ihrer Reise gegen Cholera, Typhus, Gelbsucht, Tollwut und Meningitis impfen lassen. Bei Reisen ins Landesinnere auch gegen Gelbfieber. Gerade die Gelbfieberimpfung gibt es wegen der Empfindlichkeit des Impfstoffes nicht bei jedem Arzt. Und es sind Abstände zu anderen Impfungen einzuhalten.

Viele Apotheken machen eine ausführliche Reiseimpfberatung. Fragen Sie danach.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Tollwut: Gefahr vor allem auf Reisen

Eine Impfung kann der tödlich verlaufenden Krankheit vorbeugen.

Diese Pflanzen helfen gegen Erkältungen

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Das wirkt: Heilpflanzen gegen Erkältungen“.

Kassen zahlen weniger als erwartet

Die Ausgaben für Arzneimittel sind im Jahr 2017 gestiegen - aber nicht so stark wie gedacht.

Erkältungswelle sorgt für mehr Fehltage

Die Deutschen haben sich im Jahr 2017 häufiger krank gemeldet als im Vorjahr.

Start von digitalen Rezeptsammelstellen

Diese Woche nahmen zwei Pilotprojekte in ländlichen Regionen ihre Arbeit auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen