Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Der Film "Schlafkrankheit"

Aktuelles

Mücke

Der Erreger der Schlafkrankheit wird durch den Stich von Insekten übertragen.
© Alexander Zhiltsov - Fotolia.com

Fr. 24. Juni 2011

Schlafkrankheit: Neuer Film - großes Leid

Seit dem 23. Juni in den Kinos: der preisgekrönte Spielfilm "Schlafkrankheit". Ein Epos in schwarzen Farben über einen gescheiterten Entwicklungshelfer auf einem komplexen Kontinent. Der Filmtitel weist auf eine immer noch weit verbreitete und schwer zu beherrschende Tropenkrankheit hin. Zu den Hintergründen und was Afrikareisende zu beachten haben:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass rund 500.000 Afrikaner von der Schlafkrankheit befallen sind. Ähnlich wie die Malaria, wird der Erreger der Schlafkrankheit durch den Stich von Insekten übertragen, in diesem Fall der Tsetsefliege. Bei einem Stich gelangen mehrere Tausend Erreger in den menschlichen Körper. Die Fliege selbst holt sich die Erreger aus den typisch afrikanischen Tieren wie Antilopen.

Anzeige

Die ersten Symptome nach der Infektion können noch mit einer Grippe verwechselt werden, in der zweiten Phase, Monate später, kommt es zu neurologischen Ausfallerscheinungen, in der dritten Phase versinkt der Patient im Dämmerzustand.

Im Gegensatz zur Malaria kommen für die Vorbeugung und Therapie nur wenige und überdies nebenwirkungsreiche Arzneimittel in Frage. Touristen im tropischen Gürtel von Afrika wird daher vor allem eine wirksame Insektenabwehr empfohlen mit Körper-bedeckender Kleidung, Moskitonetzen über dem Bett und Repellentien.

Das tropische Afrika ist für Reisende aus medizinischer Sicht der komplizierteste Erdteil. Zum Beispiel im Kongo oder in Kenia besteht das ganze Jahr hindurch das Risiko, Malaria zu bekommen. Des Weiteren sollten Reisende sich je nach Art ihrer Reise gegen Cholera, Typhus, Gelbsucht, Tollwut und Meningitis impfen lassen. Bei Reisen ins Landesinnere auch gegen Gelbfieber. Gerade die Gelbfieberimpfung gibt es wegen der Empfindlichkeit des Impfstoffes nicht bei jedem Arzt. Und es sind Abstände zu anderen Impfungen einzuhalten.

Viele Apotheken machen eine ausführliche Reiseimpfberatung. Fragen Sie danach.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen