Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diuretikum soll Doping verschleiern

Aktuelles

Radfahrer

Dopingfall bei der Tour de France: positive A-Probe bei Radprofi Kolubnew.
© R. Freund

Di. 12. Juli 2011

Tour de France: Diuretikum soll Doping verschleiern

Bei der Tour de France wurde beim Radprofi Alexander Kolobnew jetzt das Entwässerungsmittel Hydrochlorothiazid nachgewiesen. Es steht auf der Liste verbotener Substanzen bei Wettkämpfen. Dabei ist das sogenannte Diuretikum kein Dopingmittel im klassischen Sinn, denn es steigert nicht die Leistung. Sportler setzen es ein, um anderes Doping zu "verschleiern".

Für Kolobnew vom Team Katusha läuft bei der Tour zunächst nichts mehr: Nach der positiven Dopingprobe ist er von seinem Rennstall suspendiert worden. Ist auch die B-Probe positiv, wird der zweimalige Vizeweltmeister nach den Richtlinien der Tour de France entlassen.

Diuretika sind entwässernde Mittel, die dem Körper helfen, Flüssigkeit zu verlieren. Solche Substanzen sind in- und außerhalb des Wettkampfes verboten mit Ausnahme des Wirkstoffs Drospirenon, der legal ist. Der Grund: Diuretika werden oft zur Verschleierung von Dopingmitteln benutzt. Sie werden auch als maskierende Substanzen bezeichnet, da sie den Urin stark verdünnen und damit die Konzentration anderer - womöglich zum Doping eingesetzter - Substanzen im Urin verringern.

Mit 6,7 Prozent aller Dopingvorfälle liegen Diuretika und andere maskierende Substanzen an fünfter Stelle weltweit. In knapp einem Drittel aller Diuretika-Dopingfälle werden Hydrochlorothiazid und Furosemid angewandt.

KK

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen