Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Doping für den Job

Aktuelles

Tabletten auf dem Schreibtisch

Viele Arbeitnehmer benutzen Psychopharmaka im Büro, um mit gestiegenen Anforderungen fertig zu werden.
© Raufeld/Gerd Metzner

Do. 08. September 2011

Arbeitnehmer: mit Medikamenten gegen den Stress

Um dem Stress standhalten, höhere Leistungen erbringen und "besser funktionieren" zu können, nehmen zwischen 400.000 und 800.000 der erwerbstätigen Deutschen fast täglich verschreibungspflichtige Psycho- und Neuropharmaka ein, ohne dass dafür medizinische Gründe vorliegen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK).

Anzeige

Im Rahmen der Untersuchung wurden 3.000 Erwerbstätige unter anderem zu ihrer Einstellung gegenüber dem Gebrauch von Medikamenten ohne medizinische Notwendigkeit befragt. Ein auffälliges Ergebnis: Sämtliche Beweggründe für das Doping am Arbeitsplatz wurden von den Befragten als umso vertretbarer eingeschätzt, je stärker die eigene Arbeitssituation durch belastende Faktoren wie Stress, Konkurrenzdruck oder Arbeitsplatzunsicherheit geprägt war.

In eine ähnliche Richtung deutet eine ebenfalls im Rahmen der Studie durchgeführte Expertenbefragung: Immer höhere Anforderungen im Bereich von Leistung und Zeitflexibilität sowie Stress erzeugende Arbeitsabläufe rangieren ganz oben auf der Liste der möglichen Ursachen für die Einnahme der fragwürdigen Fitmacher.

Wie man der Stressfalle ohne Medikamente entkommt, lesen Sie im Beitrag Stressbewältigung statt Chemie auf aponet.de.

EH/raufeld

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen