Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Finanzielle Schieflage der Apotheken

Aktuelles

Apotheke

Im 1. Quartal 2011 mussten 52 Apotheken schließen, teilt der Deutsche Apothekerverband (DAV) mit.
© ABDA

Mi. 29. Juni 2011

Finanzielle Schieflage: Immer mehr Apotheken schließen

Im 1. Quartal 2011 mussten 52 Apotheken schließen, teilt der Deutsche Apothekerverband (DAV) mit. Durch die sinkenden Roherträge und Betriebsergebnisse geraten viele Apotheken aktuell in Existenznot.

Zu den sinkenden Arzneimittelausgaben tragen die Apotheken maßgeblich bei – beispielsweise durch einen drastisch erhöhten Zwangsabschlag zugunsten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Zusätzlich werden die Apotheken vom Pharmagroßhandel belastet, der die eigentlich durch ihn zu leistenden Sparbeiträge an die Apotheken durchreicht. Zusätzliche Belastungen entstehen durch geringere Umsätze in der Selbstmedikation sowie durch deutlich höhere Kosten, verursacht beispielsweise durch den von den Arzneimittelrabattverträgen ausgelösten Mehraufwand in der Apotheke.

Anzeige

Durch die Anhebung des Zwangsabschlags von 1,75 auf 2,05 Euro pro abgegebener Arzneimittelpackung haben die Apotheken allein im 1. Quartal 2011 den Kassen rund 46 Mio. Euro zusätzlich gespart. Im 1. Quartal 2010 mussten sie insgesamt 257 Mio. Euro Abschlag an die GKV zurückerstatten, im 1. Quartal 2011 waren es 303 Mio. Euro.

DAV-Vorsitzender Fritz Becker: "Während die Kassen für ihre Verwaltung erneut deutlich mehr ausgeben, wird die Arzneimittelversorgung durch die Apotheke abgewürgt. Wir fordern vom Gesetzgeber deshalb, den Zwangsabschlag umgehend wieder auf das alte Maß von 1,75 Euro zu reduzieren."

Nach Angaben des Bundesgesundheits­ministeriums sind die GKV-Arzneimittelausgaben im 1. Quartal 2011 um 4,8 Prozent gesunken. Das Arzneimittelmarkt­neuordnungsgesetz (AMNOG), das zu Jahresbeginn in Kraft trat und den Zwangsabschlag der Apotheken erhöhte, ist ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung. Die eigentlich zusätzlich vom Pharmagroßhandel zu leistenden AMNOG-Sparbeiträge werden nach aktuellen Marktzahlen durch die wenigen, den Markt dominierenden Großhändler umfassend an die Apotheken durchgereicht. Das führt zu einer Belastung von rund 400 Millionen Euro in diesem Jahr ­ und dies bei einer ohnehin schon prekären Lage in den Apotheken.

ABDA/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zuzahlungsbefreiung für 2018 beantragen

Hier können Sie berechnen, ob Sie im nächsten Jahr Rezeptgebühr zahlen müssen.

Gesundheit: Wie gut sind Sie informiert?

Viele Deutsche wissen offenbar zu wenig über Antibiotika, Geschlechtskrankheiten & Co.

Zeitschriften in der Apotheke beliebt

Viele Patienten schätzen dieses kostenlose Service-Angebot vieler Apotheke.

Apotheker sammeln für Hilfsprojekte

In vielen Apotheken werden derzeit Spenden für notleidende Menschen gesammelt.

NAI vom 1.12.2017: Feiertage genießen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie „Die 22 besten Tricks gegen Feiertagsstress“.

Experten befürworten HIV-Selbsttest

Aktuell wissen tausende Deutsche noch nichts von ihrer Infektion. Das soll sich ändern.

Großbritannien: Viagra bald rezeptfrei

Voraussetzung dafür ist eine ausführliche Beratung in der Apotheke.

Große Wissenslücken bei Depressionen

Viele glauben, dass Schokolade ein gutes Mittel sei, um die Krankheit zu behandeln.

Krebs: Viele Patienten trifft es zweimal

Häufig ist ein anderes Organ betroffen als bei der ersten Krebserkrankung.

Wo die meisten HIV-Patienten leben

In Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland neu mit HIV infiziert.

Krebs-OP: Viele Todesfälle vermeidbar

Viele Patienten sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit Krebs-OPs haben.

Nebenwirkungen häufiger melden

Treten bei der Einnahme von Medikamenten Nebenwirkungen auf, sollen Patienten diese melden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen