Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefahr durch Arzneimittelsucht

Aktuelles

Beratungssituation in der Apotheke

Apotheker beraten die Bevölkerung zu Arzneimitteln und klären dabei auch über Abhängigkeitspotentiale auf.
© ABDA

Do. 20. Oktober 2011

Apotheker kämpfen gegen Medikamentenmissbrauch

"Apotheker leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Medikamentenmissbrauch im Alltag", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Wir können Patienten schon im Vorfeld vor erkennbarem Medikamentenmissbrauch schützen."

Patienten, die bereits von Arzneimitteln abhängig sind, sollten sich beim ärztlich überwachten Entzug von einem Apotheker unterstützen lassen. Auf die Gefahren durch Arzneimittelmissbrauch machen ABDA, Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC) und Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) gemeinsam aufmerksam.

Anzeige

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Medikamenten. Nach dem Rauchen ist dies die zweithäufigste Sucht. Vier bis fünf Prozent aller verschreibungspflichtigen Medikamente können abhängig machen, vor allem langfristig eingenommene Schlaf- und Beruhigungsmittel. "Aber auch rezeptfrei heißt nicht harmlos, denn einige Medikamente aus der Selbstmedikation können ebenfalls missbraucht werden", warnt Wolf. So führen beispielsweise einige Schmerzmittel, Schnupfensprays oder Abführmittel bei langfristiger Einnahme zu einer Gewöhnung.

Bei begründetem Missbrauchsverdacht wird der Apotheker die Abgabe eines Medikaments an den Patienten verweigern. Ein individuelles Beratungsangebot an den Patienten und gegebenenfalls die Rücksprache mit dem verordnenden Arzt sind dabei unverzichtbar. Durch die Meldung begründeter Fälle von Medikamentenmissbrauch an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und deren Weiterleitung an die zuständigen Behörden können Abhängigkeits- oder Missbrauchsrisiken von Medikamenten frühzeitig erkannt und unterbunden werden.

Mit dem Symposium "Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung" verdeutlichen ABDA, ADAC und DOSB am 3. November 2011 in Berlin die gesellschaftliche Dimension des Themas und stellen aktuelle Entwicklungen dar.

ABDA/ADAC/DOSB

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen