Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefahr durch Arzneimittelsucht

Aktuelles

Beratungssituation in der Apotheke

Apotheker beraten die Bevölkerung zu Arzneimitteln und klären dabei auch über Abhängigkeitspotentiale auf.
© ABDA

Do. 20. Oktober 2011

Apotheker kämpfen gegen Medikamentenmissbrauch

"Apotheker leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Medikamentenmissbrauch im Alltag", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Wir können Patienten schon im Vorfeld vor erkennbarem Medikamentenmissbrauch schützen."

Patienten, die bereits von Arzneimitteln abhängig sind, sollten sich beim ärztlich überwachten Entzug von einem Apotheker unterstützen lassen. Auf die Gefahren durch Arzneimittelmissbrauch machen ABDA, Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC) und Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) gemeinsam aufmerksam.

Anzeige

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Medikamenten. Nach dem Rauchen ist dies die zweithäufigste Sucht. Vier bis fünf Prozent aller verschreibungspflichtigen Medikamente können abhängig machen, vor allem langfristig eingenommene Schlaf- und Beruhigungsmittel. "Aber auch rezeptfrei heißt nicht harmlos, denn einige Medikamente aus der Selbstmedikation können ebenfalls missbraucht werden", warnt Wolf. So führen beispielsweise einige Schmerzmittel, Schnupfensprays oder Abführmittel bei langfristiger Einnahme zu einer Gewöhnung.

Bei begründetem Missbrauchsverdacht wird der Apotheker die Abgabe eines Medikaments an den Patienten verweigern. Ein individuelles Beratungsangebot an den Patienten und gegebenenfalls die Rücksprache mit dem verordnenden Arzt sind dabei unverzichtbar. Durch die Meldung begründeter Fälle von Medikamentenmissbrauch an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und deren Weiterleitung an die zuständigen Behörden können Abhängigkeits- oder Missbrauchsrisiken von Medikamenten frühzeitig erkannt und unterbunden werden.

Mit dem Symposium "Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung" verdeutlichen ABDA, ADAC und DOSB am 3. November 2011 in Berlin die gesellschaftliche Dimension des Themas und stellen aktuelle Entwicklungen dar.

ABDA/ADAC/DOSB

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FMSE-Impfung: Bayern auf Platz 1

In Süddeutschland liegen die meisten FSME-Risikogebiete.

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen