Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik GKV-Beiträge bleiben stabil

Aktuelles

Münzstapel auf Versicherungskärtchen

Für die gesetzliche Krankenversicherung ergab sich im 1. Halbjahr 2011 ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.
© AOK-Mediendienst

Do. 13. Oktober 2011

2011 keine weiteren Beitragserhöhungen der Krankenkassen

Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stiegen laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im ersten Halbjahr 2011 um 4,8 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich nur um 2,3 Prozent auf 89,8 Milliarden Euro. Daraus ergab sich für die gesetzliche Krankenversicherung ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.

Der GKV-Schätzerkreis – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV Spitzenverbandes – prognostiziert auch für das gesamte Jahr 2011 einen Überschuss. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die GKV betragen entsprechend der rechtlichen Vorgaben weiterhin unverändert 178,9 Milliarden Euro. Da aber die geschätzten Ausgaben der Krankenkassen nur 177,5 Milliarden Euro betragen, käme es zu einem Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Dieses Jahr wird es in der GKV deshalb wahrscheinlich keine weiteren Beitragserhöhungen und Zusatzbeiträge geben.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung einen Finanzierungsüberschuss von 4 Milliarden Euro. Wie Destatis weiter mitteilt, wies die gesetzliche Sozialversicherung im gleichen Zeitraum im Vorjahr noch ein Defizit von 3 Milliarden Euro auf.

Der Finanzierungsüberschuss im ersten Halbjahr 2011 ist maßgeblich auf die gute Konjunktur zurückzuführen. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung summierten sich im ersten Halbjahr 2011 auf 257,6 Milliarden Euro. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 entspricht dies einem Anstieg der Einnahmen um 2 Prozent. Die Ausgaben gingen im selben Zeitraum um 0,6 Prozent auf 253,5 Milliarden Euro zurück. Die gesetzliche Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Destatis/Bundesversicherungsamt

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen