Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik GKV-Beiträge bleiben stabil

Aktuelles

Münzstapel auf Versicherungskärtchen

Für die gesetzliche Krankenversicherung ergab sich im 1. Halbjahr 2011 ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.
© AOK-Mediendienst

Do. 13. Oktober 2011

2011 keine weiteren Beitragserhöhungen der Krankenkassen

Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stiegen laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im ersten Halbjahr 2011 um 4,8 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich nur um 2,3 Prozent auf 89,8 Milliarden Euro. Daraus ergab sich für die gesetzliche Krankenversicherung ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.

Der GKV-Schätzerkreis – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV Spitzenverbandes – prognostiziert auch für das gesamte Jahr 2011 einen Überschuss. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die GKV betragen entsprechend der rechtlichen Vorgaben weiterhin unverändert 178,9 Milliarden Euro. Da aber die geschätzten Ausgaben der Krankenkassen nur 177,5 Milliarden Euro betragen, käme es zu einem Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Dieses Jahr wird es in der GKV deshalb wahrscheinlich keine weiteren Beitragserhöhungen und Zusatzbeiträge geben.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung einen Finanzierungsüberschuss von 4 Milliarden Euro. Wie Destatis weiter mitteilt, wies die gesetzliche Sozialversicherung im gleichen Zeitraum im Vorjahr noch ein Defizit von 3 Milliarden Euro auf.

Der Finanzierungsüberschuss im ersten Halbjahr 2011 ist maßgeblich auf die gute Konjunktur zurückzuführen. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung summierten sich im ersten Halbjahr 2011 auf 257,6 Milliarden Euro. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 entspricht dies einem Anstieg der Einnahmen um 2 Prozent. Die Ausgaben gingen im selben Zeitraum um 0,6 Prozent auf 253,5 Milliarden Euro zurück. Die gesetzliche Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Destatis/Bundesversicherungsamt

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen