Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik GKV-Beiträge bleiben stabil

Aktuelles

Münzstapel auf Versicherungskärtchen

Für die gesetzliche Krankenversicherung ergab sich im 1. Halbjahr 2011 ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.
© AOK-Mediendienst

Do. 13. Oktober 2011

2011 keine weiteren Beitragserhöhungen der Krankenkassen

Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stiegen laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im ersten Halbjahr 2011 um 4,8 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich nur um 2,3 Prozent auf 89,8 Milliarden Euro. Daraus ergab sich für die gesetzliche Krankenversicherung ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.

Der GKV-Schätzerkreis – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV Spitzenverbandes – prognostiziert auch für das gesamte Jahr 2011 einen Überschuss. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die GKV betragen entsprechend der rechtlichen Vorgaben weiterhin unverändert 178,9 Milliarden Euro. Da aber die geschätzten Ausgaben der Krankenkassen nur 177,5 Milliarden Euro betragen, käme es zu einem Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Dieses Jahr wird es in der GKV deshalb wahrscheinlich keine weiteren Beitragserhöhungen und Zusatzbeiträge geben.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung einen Finanzierungsüberschuss von 4 Milliarden Euro. Wie Destatis weiter mitteilt, wies die gesetzliche Sozialversicherung im gleichen Zeitraum im Vorjahr noch ein Defizit von 3 Milliarden Euro auf.

Der Finanzierungsüberschuss im ersten Halbjahr 2011 ist maßgeblich auf die gute Konjunktur zurückzuführen. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung summierten sich im ersten Halbjahr 2011 auf 257,6 Milliarden Euro. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 entspricht dies einem Anstieg der Einnahmen um 2 Prozent. Die Ausgaben gingen im selben Zeitraum um 0,6 Prozent auf 253,5 Milliarden Euro zurück. Die gesetzliche Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Destatis/Bundesversicherungsamt

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann zum Arzt bei Durchfall & Co?

Experten beraten am 26. Oktober zur richtigen Therapie bei Magen-Darm-Problemen.

Sound-Spielzeug kann das Gehör schädigen

Eltern prüfen am besten im Vorfeld, wie viel Dezibel ein Spielzeug erzeugen kann.

Depression: Viele Senioren leiden still

Viele Betroffene glauben, dass sie mit ihren Problemen allein fertig werden könnten.

Sexualstörungen sind bei Diabetes häufig

Nur wenige Betroffene sprechen über ihr Problem, obwohl es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Drei Viertel erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird.

Diese Krankheiten sind sehr gefürchtet

Ist es Covid-19? Eine Umfrage zeigt, vor welchen Krankheiten die Deutschen am meisten Angst haben.

Lungenkrebs-Screening kann Leben retten

Risikopatienten wie (ehemals) starke Raucher profitieren von einem Screening.

Männerleiden: Was tun bei Haarausfall?

Alles rund um das Thema Haarausfall bei Männern lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Schutz vor HIV: Spritze statt Tablette

Alle 8 Wochen eine Spritze statt täglich Tabletten: Künftig wird es eine neue HIV-Prophylaxe geben.

Junge Menschen fühlen sich oft einsam

Junge Erwachsene zwischen 20 und 30 leiden oft stärker unter Einsamkeit als Senioren ab 60.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten

Über die Hälfte aller Dampfer berichten, unter Husten, Atemnot oder Brustschmerzen zu leiden.

Gestörter Zyklus bei jungen Sportlerinnen

Bei jungen Frauen, die viel Sport treiben, ist das Ausbleiben der Periode keine Seltenheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen