Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik GKV-Beiträge bleiben stabil

Aktuelles

Münzstapel auf Versicherungskärtchen

Für die gesetzliche Krankenversicherung ergab sich im 1. Halbjahr 2011 ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.
© AOK-Mediendienst

Do. 13. Oktober 2011

2011 keine weiteren Beitragserhöhungen der Krankenkassen

Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stiegen laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im ersten Halbjahr 2011 um 4,8 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich nur um 2,3 Prozent auf 89,8 Milliarden Euro. Daraus ergab sich für die gesetzliche Krankenversicherung ein Finanzierungsüberschuss von 2,9 Milliarden Euro.

Der GKV-Schätzerkreis – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV Spitzenverbandes – prognostiziert auch für das gesamte Jahr 2011 einen Überschuss. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die GKV betragen entsprechend der rechtlichen Vorgaben weiterhin unverändert 178,9 Milliarden Euro. Da aber die geschätzten Ausgaben der Krankenkassen nur 177,5 Milliarden Euro betragen, käme es zu einem Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Dieses Jahr wird es in der GKV deshalb wahrscheinlich keine weiteren Beitragserhöhungen und Zusatzbeiträge geben.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung einen Finanzierungsüberschuss von 4 Milliarden Euro. Wie Destatis weiter mitteilt, wies die gesetzliche Sozialversicherung im gleichen Zeitraum im Vorjahr noch ein Defizit von 3 Milliarden Euro auf.

Der Finanzierungsüberschuss im ersten Halbjahr 2011 ist maßgeblich auf die gute Konjunktur zurückzuführen. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung summierten sich im ersten Halbjahr 2011 auf 257,6 Milliarden Euro. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 entspricht dies einem Anstieg der Einnahmen um 2 Prozent. Die Ausgaben gingen im selben Zeitraum um 0,6 Prozent auf 253,5 Milliarden Euro zurück. Die gesetzliche Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Destatis/Bundesversicherungsamt

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen