Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik IGeL-Monitor sagt, was sinnvoll ist

Aktuelles

Ärztin und Patientin im Gespräch.

Ärzte bieten ihren Patienten gerne sogenannte IGeL-Leistungen an - Leistungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden.
© DAK/Wigger

Do. 26. Januar 2012

IGeL-Monitor: Bewertungsportal für Selbstzahlerleistungen beim Arzt

Rät der Arzt zu einer medizinischen Leistung, die man aus eigener Tasche bezahlen soll, ist oft guter Rat teuer. Ab sofort informiert das Internetportal www.igel-monitor.de über Sinn oder Unsinn dieser sogenannten IGeL-Leistungen. Entwickelt wurde die nicht-kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS).

Anzeige

Etwa 1,5 Milliarden Euro lassen sich gesetzlich Versicherte pro Jahr Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) kosten - Leistungen also, die ihnen in der Arztpraxis angeboten, deren Kosten aber von den Krankenkassen nicht übernommen werden. "Bei den IGeL-Leistungen geht es vorrangig um wirtschaftliche Interessen von Ärzten und nicht um notwendige medizinische Leistungen für Kranke", ist Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands überzeugt.

Bei der Entscheidung, ob sie eine angebotene IGeL-Leistung in Anspruch nehmen oder ob sie lieber darauf verzichten wollen, fühlten sich viele Patienten allein gelassen. Das Portal solle Versicherte in die Lage versetzen, sich auf der Grundlage wissenschaftlicher Bewertungen zu entscheiden, so Pfeiffer.

Die Bewertungen des IGeL-Monitors basieren auf den Methoden der Evidenzbasierten Medizin (EbM). Das heißt: Für die Bewertung von Nutzen und Schaden einer IGeL-Leistung recherchiert das aus Medizinern und anderen EbM-Experten bestehende Team in medizinischen Datenbanken und wertet sie systematisch aus. Das Ergebnis fasst sie in einem Gesamtfazit zusammen. "Wir bewerten die einzelnen IGeL nach einem festgelegten Schema in fünf Kategorien: von "positiv", "tendenziell positiv" und "unklar" bis zu "tendenziell negativ" und "negativ". Dabei war uns wichtig, dass für jedermann nachvollziehbar ist, wie wir zu unserer Nutzen-Schaden-Bilanz kommen", so die Projektleiterin Dr. Monika Lelgemann.

Bisher sind 24 individuelle Gesundheitsleistungen im IGeL-Monitor veröffentlicht, darunter solche, die häufig angeboten werden wie die Glaukom-Früherkennung oder die Akupunktur zur Spannungskopfschmerz-Prophylaxe.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wenig Alkohol schützt vor Klinik-Aufenthalt

Ein Glas pro Tag schützt offenbar besser als übermäßiges Trinken oder Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen