Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik IGeL-Monitor sagt, was sinnvoll ist

Aktuelles

Ärztin und Patientin im Gespräch.

Ärzte bieten ihren Patienten gerne sogenannte IGeL-Leistungen an - Leistungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden.
© DAK/Wigger

Do. 26. Januar 2012

IGeL-Monitor: Bewertungsportal für Selbstzahlerleistungen beim Arzt

Rät der Arzt zu einer medizinischen Leistung, die man aus eigener Tasche bezahlen soll, ist oft guter Rat teuer. Ab sofort informiert das Internetportal www.igel-monitor.de über Sinn oder Unsinn dieser sogenannten IGeL-Leistungen. Entwickelt wurde die nicht-kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS).

Anzeige

Etwa 1,5 Milliarden Euro lassen sich gesetzlich Versicherte pro Jahr Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) kosten - Leistungen also, die ihnen in der Arztpraxis angeboten, deren Kosten aber von den Krankenkassen nicht übernommen werden. "Bei den IGeL-Leistungen geht es vorrangig um wirtschaftliche Interessen von Ärzten und nicht um notwendige medizinische Leistungen für Kranke", ist Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands überzeugt.

Bei der Entscheidung, ob sie eine angebotene IGeL-Leistung in Anspruch nehmen oder ob sie lieber darauf verzichten wollen, fühlten sich viele Patienten allein gelassen. Das Portal solle Versicherte in die Lage versetzen, sich auf der Grundlage wissenschaftlicher Bewertungen zu entscheiden, so Pfeiffer.

Die Bewertungen des IGeL-Monitors basieren auf den Methoden der Evidenzbasierten Medizin (EbM). Das heißt: Für die Bewertung von Nutzen und Schaden einer IGeL-Leistung recherchiert das aus Medizinern und anderen EbM-Experten bestehende Team in medizinischen Datenbanken und wertet sie systematisch aus. Das Ergebnis fasst sie in einem Gesamtfazit zusammen. "Wir bewerten die einzelnen IGeL nach einem festgelegten Schema in fünf Kategorien: von "positiv", "tendenziell positiv" und "unklar" bis zu "tendenziell negativ" und "negativ". Dabei war uns wichtig, dass für jedermann nachvollziehbar ist, wie wir zu unserer Nutzen-Schaden-Bilanz kommen", so die Projektleiterin Dr. Monika Lelgemann.

Bisher sind 24 individuelle Gesundheitsleistungen im IGeL-Monitor veröffentlicht, darunter solche, die häufig angeboten werden wie die Glaukom-Früherkennung oder die Akupunktur zur Spannungskopfschmerz-Prophylaxe.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen