Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kontroverse um AOK-Rabattverträge

Aktuelles

Beratung in der Apotheke

Welches Arzneimittel der Apotheker auf Rezept abgibt, kommt auf die Rabattverträge der jeweiligen Krankenkasse an.
© ABDA

Fr. 19. August 2011

DAV: AOK will eigene Fehler kaschieren

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat scharf auf die Kritik der AOK bei der Umsetzung der aktuellen Rabattrunde reagiert. Weil Apotheker Rezepte mit dem nicht lieferbaren Rabattarzneimittel Metoprololsuccinat Betapharm fehlerhaft bedruckt haben, will die Kasse nun juristische Schritte gegen die Apotheker prüfen.

Anzeige

Der DAV kann dies nicht nachvollziehen. Der AOK-Bundesverband verunsichere derzeit wider besseres Wissen die Öffentlichkeit, versuche, eigene Fehler zu kaschieren, und gebe nicht zu, dass die Rabattverträge das eigentliche Problem seien. Auch in der Anfang Juni gestarteten sechsten Rabattrunde seien viele Rabattarzneimittel nicht oder nur unzureichend lieferbar. Die Hersteller bekamen den Zuschlag der AOK, obwohl damals schon klar war, dass sie nicht termingerecht würden liefern können. Die Apotheken waren verpflichtet, Arzneimittel abzugeben, die es gar nicht gab, weist der DAV die AOK-Kritik zurück.

Der DAV räumt zwar ein, dass die Apotheker den mit der Friedenspflicht vereinbarten vereinfachten Präparatetausch nicht ausreichend dokumentiert hätten. Gleichzeitig sei so aber immerhin die Versorgung der AOK-Versicherten mit wirkstoffgleichen Medikamenten sichergestellt worden.

Warum die AOK heute auf Eskalationskurs eingeschwenkt ist, kann DAV-Vorsitzender Fritz Becker nicht nachvollziehen: "Richtig ist, dass wir solche Fälle mit den Krankenkassen klären müssen. Wenn fehlerhaft dokumentiert wird, muss das korrigiert und klargestellt werden." Dies sei aber bereits zwischen AOK und DAV vereinbart, sagt Becker und verweist noch einmal auf das Grundproblem: "Es ist und bleibt grotesk, wenn die AOK Verträge mit Herstellern abschließt, die nicht eine einzige Packung liefern können – und am Ende die Apotheken für die Folgen verantwortlich gemacht werden."

dr/PZ

Lesen Sie dazu weitere Hintergründe auf der Website der Pharmazeutischen Zeitung.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen