Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kontroverse um AOK-Rabattverträge

Aktuelles

Beratung in der Apotheke

Welches Arzneimittel der Apotheker auf Rezept abgibt, kommt auf die Rabattverträge der jeweiligen Krankenkasse an.
© ABDA

Fr. 19. August 2011

DAV: AOK will eigene Fehler kaschieren

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat scharf auf die Kritik der AOK bei der Umsetzung der aktuellen Rabattrunde reagiert. Weil Apotheker Rezepte mit dem nicht lieferbaren Rabattarzneimittel Metoprololsuccinat Betapharm fehlerhaft bedruckt haben, will die Kasse nun juristische Schritte gegen die Apotheker prüfen.

Anzeige

Der DAV kann dies nicht nachvollziehen. Der AOK-Bundesverband verunsichere derzeit wider besseres Wissen die Öffentlichkeit, versuche, eigene Fehler zu kaschieren, und gebe nicht zu, dass die Rabattverträge das eigentliche Problem seien. Auch in der Anfang Juni gestarteten sechsten Rabattrunde seien viele Rabattarzneimittel nicht oder nur unzureichend lieferbar. Die Hersteller bekamen den Zuschlag der AOK, obwohl damals schon klar war, dass sie nicht termingerecht würden liefern können. Die Apotheken waren verpflichtet, Arzneimittel abzugeben, die es gar nicht gab, weist der DAV die AOK-Kritik zurück.

Der DAV räumt zwar ein, dass die Apotheker den mit der Friedenspflicht vereinbarten vereinfachten Präparatetausch nicht ausreichend dokumentiert hätten. Gleichzeitig sei so aber immerhin die Versorgung der AOK-Versicherten mit wirkstoffgleichen Medikamenten sichergestellt worden.

Warum die AOK heute auf Eskalationskurs eingeschwenkt ist, kann DAV-Vorsitzender Fritz Becker nicht nachvollziehen: "Richtig ist, dass wir solche Fälle mit den Krankenkassen klären müssen. Wenn fehlerhaft dokumentiert wird, muss das korrigiert und klargestellt werden." Dies sei aber bereits zwischen AOK und DAV vereinbart, sagt Becker und verweist noch einmal auf das Grundproblem: "Es ist und bleibt grotesk, wenn die AOK Verträge mit Herstellern abschließt, die nicht eine einzige Packung liefern können – und am Ende die Apotheken für die Folgen verantwortlich gemacht werden."

dr/PZ

Lesen Sie dazu weitere Hintergründe auf der Website der Pharmazeutischen Zeitung.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen