Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Zukunftskonzept von Apothekern und Ärzten

Aktuelles

Beratungsgespräch

Apotheker könnten bald wieder mehr Zeit für Beratung haben.
© ABDA

Di. 03. Mai 2011

Arzt und Apotheker in Zukunft gemeinsam

Bald könnte es soweit sein: Der Arzt hat mehr Zeit für seine Patienten und weniger Bürokratie. Es geht wieder vorrangig um die richtige Therapie und weniger um den Arzneimittelpreis. Und Patienten werden von Arzt und Apotheker bezüglich Ihrer Arzneimittel ausführlicher aufgeklärt.

Führende Apotheker und Ärzte der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) stellten am 12. April ihr Zukunftskonzept vor. Gedacht ist an die Zusammenarbeit von jeweils einem Arzt und einem Apotheker, die kontinuierlich für immer mindestens ein Jahr gemeinsam die Arzneimittelversorgung für den Patienten übernehmen. Der Arzt stellt die Diagnose und verordnet Wirkstoffe und Dosierungen, der Apotheker sorgt für den Rest.

Anzeige

Vorteil für den Patienten: Er bekommt immer "sein" Arzneimittel. Wechselnde Packungen und Farben der Pillen haben ein Ende. Der Apotheker checkt Wechselwirkungen, auch mit zusätzlich gekauften Arzneimitteln, wie Kopfschmerztabletten. Dazu bekommt der Patient einen Medikationsplan mit genauen Angaben, wann er was einnehmen soll. Das Programm richtet sich vor allem an Menschen, die mehr als fünf Arzneimittel pro Tag einnehmen müssen. Es soll stufenweise bis 2014 eingeführt werden und den gesetzlichen Krankenkassen rund 2,1 Milliarden Euro pro Jahr sparen.

Die Ersparnis soll vor allem durch größere Sicherheit für den Patienten und damit mehr Therapietreue sowie weniger Krankenhauseinweisungen erreicht werden. Bei Langzeitbehandlungen liegt die Einnahmetreue für die verordneten Arzneimittel nur bei 50 Prozent, erklärte auf der Pressekonferenz der KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller. Je mehr Arzneimittel der Patient einnehmen müsse, desto größer sei außerdem das Risiko arzneimittelbezogener Probleme ergänzte der Präsident der Apothekerschaft Heinz-Günter Wolf.

Von der Kunst, den Beipackzettel zu lesen

Alte Frau mit BeipackzettelEigentlich soll der Beipackzettel in der Arzneimittelschachtel zum sachgerechten Umgang mit dem Arzneimittel beitragen und über eventuelle Risiken aufklären. Doch lesen Sie ihn auch vor der Einnahme des Arzneimittels? Und verstehen Sie die Flut von Fachwörtern, die Ihnen da entgegenschlägt? Falls ja, zählen Sie zu den rühmlichen Ausnahmen. In der Regel vertraut der Patient auf Arzt und Apotheker und ignoriert das Fachlatein. Hier finden Sie kurzgefasst die wichtigsten Begriffe einfach erklärt.

Wenn Arzt und Apotheker die kontinuierliche Betreuung gemeinsam übernehmen, lassen sich Arzneimittelrisiken besser vermeiden. Diese Tatsache und die verbesserte Therapietreue führten am Ende zu gesünderen Menschen, weit weniger Krankenhauseinweisungen und weniger Arzneimittelverordnungen. Dieses Konzept soll Eingang finden in des neue Versorgungsgesetz und das Sozialgesetzbuch. Damit hätte dann der Patient Anspruch auf derart intensive Betreuung. Wenn das Zukunftsprojekt komplett umgesetzt ist und nur ein Drittel aller in Frage kommenden Menschen mitmacht, kann die gesetzliche Krankenversicherung schon runde 2 Milliarden Euro sparen.

Jutta Petersen-Lehmann

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen