Aktuelles

Psychische Probleme

Jeder dritte Europäer hat psychische Probleme. Das zeigen Daten aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie der Schweiz, Norwegen und Island.
© mauritius images

Mo. 05. September 2011

Psychische Probleme: Jeder dritte Europäer betroffen

Ob Depressionen, Angst, Schlafprobleme oder Demenz: 38 Prozent der europäischen Bevölkerung leiden jedes Jahr unter einer psychischen Krankheit. Das ergab eine groß angelegte, dreijährige Studie der Universität Dresden.

Anzeige

Hinzu komme, dass nur ein Drittel der Betroffenen die benötigten Therapien und Medikamente erhalte. "Und die wenigen Patienten, die behandelt werden, bekommen ihre Therapie oft verspätet", ergänzt Studienautor Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden. Außerdem sei die Therapie selten an den Patienten angepasst und oft auch nicht auf dem neuesten medizinischen Stand.

In der Studie wurden Daten aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie der Schweiz, Norwegen und Island zusammengetragen. Es wurden Betroffene aller Altergruppen untersucht: Vom zweijährigen Säugling bis zum Über-65-Jährigen. Wittchen und seine Kollegen erfassten dabei über hundert Krankheiten. Zusätzlich zu den 38 Prozent der Einwohner, die an psychischen Störungen leiden, sind weitere Millionen Menschen in der EU von neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Morbus Parkinson oder Multipler Sklerose betroffen.

Die Studienautoren meinen, dass psychische Krankheiten und andere mentale Leiden die größte gesundheitliche Herausforderung im 21. Jahrhundert geworden seien. Sie bemängelten, dass die Pharmaunternehmen sich aber gleichzeitig immer weniger in der Forschung jener Leiden engagieren würden.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen