Aktuelles

Psychische Probleme

Jeder dritte Europäer hat psychische Probleme. Das zeigen Daten aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie der Schweiz, Norwegen und Island.
© mauritius images

Mo. 05. September 2011

Psychische Probleme: Jeder dritte Europäer betroffen

Ob Depressionen, Angst, Schlafprobleme oder Demenz: 38 Prozent der europäischen Bevölkerung leiden jedes Jahr unter einer psychischen Krankheit. Das ergab eine groß angelegte, dreijährige Studie der Universität Dresden.

Anzeige

Hinzu komme, dass nur ein Drittel der Betroffenen die benötigten Therapien und Medikamente erhalte. "Und die wenigen Patienten, die behandelt werden, bekommen ihre Therapie oft verspätet", ergänzt Studienautor Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden. Außerdem sei die Therapie selten an den Patienten angepasst und oft auch nicht auf dem neuesten medizinischen Stand.

In der Studie wurden Daten aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie der Schweiz, Norwegen und Island zusammengetragen. Es wurden Betroffene aller Altergruppen untersucht: Vom zweijährigen Säugling bis zum Über-65-Jährigen. Wittchen und seine Kollegen erfassten dabei über hundert Krankheiten. Zusätzlich zu den 38 Prozent der Einwohner, die an psychischen Störungen leiden, sind weitere Millionen Menschen in der EU von neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Morbus Parkinson oder Multipler Sklerose betroffen.

Die Studienautoren meinen, dass psychische Krankheiten und andere mentale Leiden die größte gesundheitliche Herausforderung im 21. Jahrhundert geworden seien. Sie bemängelten, dass die Pharmaunternehmen sich aber gleichzeitig immer weniger in der Forschung jener Leiden engagieren würden.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen