Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krise macht Griechen krank

Aktuelles

Griechische Flagge mit Santorin im Hintergrund

Trotz Kaiserwetter und tiefblauem Meer: Griechenlands Gesundheit leidet massiv unter der Finanzkrise.
© MatthewBird - Fotolia

Mo. 10. Oktober 2011

Wie die griechische Volksgesundheit unter der Krise leidet

Englische und US-amerikanische Wissenschaftler haben beobachtet, dass sich die Finanzkrise negativ auf die griechische Volksgesundheit auswirkt. Sie befürchten, dass sich der Gesundheitszustand durch die Sparmaßnahmen in den nächsten Jahren noch weiter verschlechtern wird.

Mehr Suizide, mehr HIV-Infektionen, mehr Menschen, die ihren Gesundheitszustand als "schlecht" oder "sehr schlecht" bezeichnen. So lautet die alarmierende Bilanz, die von einer Gruppe von Wissenschaftlern im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht wurde. Die Forscher hatten die Gesundheitslage in Griechenland erkundet und dazu Daten aus der Zeit vor der Finanzkrise mit aktuellen Zahlen verglichen.

Anzeige

Im Jahr 2009 gab es demnach 17 Prozent mehr Selbsttötungen als noch 2007 – dem Jahr vor der Krise. Der griechische Gesundheitsminister sieht sogar einen 40-prozentigen Anstieg der Fälle im ersten Halbjahr 2011, verglichen mit der gleichen Zeit im Vorjahr. Die nationale telefonische Suizid-Beratungshotline berichtet, dass jeder vierte Anrufer über finanzielle Schwierigkeiten klagt. Es wird vermutet, dass die Unfähigkeit, private Schulden zu begleichen, ein gewichtiger Grund für die vermehrten Fälle von Selbsttötung sei.

Auch die Entwicklung der HIV-Infektionen und deren Ursachen sind besorgniserregend. Aktuelle Daten legen nahe, dass 2011 etwa 50 Prozent mehr Infektionen als 2010 registriert werden. Etwa die Hälfte dieser Neuinfektionen geht auf drogenabhängige Personen zurück. Von den staatlichen Einsparungen sind auch sogenannte Street-work-Programme betroffen. Durch die Kürzungen nehmen gerade einmal 15 Prozent der Süchtigen in einem Entzugsprogramm teil. Die Infektionszahlen steigen auch deshalb, weil immer mehr Menschen der Prostitution nachgehen. Ein Behördenbericht zeigt, wie verzweifelt manche Drogenabhängige sind: Sie infizieren sich absichtlich mit HIV, um die monatlichen 700 Euro Zuschuss vom Staat für HIV-Kranke zu ergattern.

Verglichen mit 2007 sind 2009 auch deutlich weniger Menschen zum Arzt gegangen. Sie berichteten, aufgrund zu langer Wartezeiten den als nötig empfunden Arztbesuch zu meiden. Öffentliche Krankenhäuser in Griechenland mussten Einschnitte von bis zu 40 Prozent hinnehmen.

Die Studienautoren wiesen aber auch auf eine positive Entwicklung hin: So ging der Alkoholkonsum zurück und laut Daten der Polizei auch die Fälle von Alkohol am Steuer.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen