Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lieferstopp für Medikamente

Aktuelles

Akropolis in Athen

Griechenlands Schuldenkrise ist im Gesundheitssystem angekommen: Staatliche Krankenhäuser können die bestellten Arzneimittel nicht mehr zahlen und so stoppen die Pharmaunternehmen ihre Lieferungen.
© Rainprel - Fotolia

Mo. 19. September 2011

Keine Arzneimittel-Lieferungen mehr für griechische Krankenhäuser

Die Schuldenkrise hat nun auch den Gesundheitsbereich erreicht. Da die staatlichen Krankenhäuser in Griechenland für gelieferte Arzneimittel nicht zahlen können, stoppen einzelne Pharma-Firmen nun die Lieferungen.

Stattdessen würden die Medikamente jetzt an griechische Apotheken geschickt, sagte Severin Schwan, Chef des Schweizer Arzneimittelherstellers Roche, gegenüber dem Wall Street Journal. Die Apotheken hätten im Vergleich zu den Hospitälern eine bessere Zahlungsmoral, da sie in privater Hand seien und wirtschaftlicher arbeiteten. Das hat zur Folge, dass Patienten, die beispielsweise ihr Krebs-Medikament gespritzt bekommen, nun zunächst den Umweg über die Apotheke gehen müssen. Dort können sie ihr Rezept gegen das Arzneimittel einlösen, um ins Krankenhaus zurückzukehren, wo der Arzt das Medikament dann injiziert.

Anzeige

Griechische Krankenhäuser haben gewaltige Schulden bei einigen Pharma-Firmen. Laut der Vereinigung griechischer Pharmaunternehmen hatten die Hospitäler, die sich in öffentlicher Hand befinden, im Juni 2011 gerade einmal 37 Prozent ihrer Zahlungsrückstände bezahlt. Teile der Schulden hatten sie bisher mit Staatsanleihen beglichen. Durch den rapiden Wertverlust der Staatspapiere entsprachen diese Zahlungen allerdings nicht dem Wert der erhaltenen Arzneimittel .

Pharmaunternehmen erwägen solche Liefer-Stopps auch für andere Länder. So stehen staatliche Krankenhäuser auch in Spanien, Italien und Portugal auf der Liste der säumigen Zahler.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Khedira: OP wegen Herzrhythmusstörung

Bei dem Fußballprofi wurde eine Katheterablation durchgeführt.

Viele Kassen erstatten Folsäure & Co

Vor allem Schwangere profitieren von den Satzungsleistungen vieler Krankenkassen.

Künstliche Intelligenz in der Apotheke

Eine Expertin erläutert, welche Chancen sie künftig für die Apotheke vor Ort sieht.

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen