Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lieferstopp für Medikamente

Aktuelles

Akropolis in Athen

Griechenlands Schuldenkrise ist im Gesundheitssystem angekommen: Staatliche Krankenhäuser können die bestellten Arzneimittel nicht mehr zahlen und so stoppen die Pharmaunternehmen ihre Lieferungen.
© Rainprel - Fotolia

Mo. 19. September 2011

Keine Arzneimittel-Lieferungen mehr für griechische Krankenhäuser

Die Schuldenkrise hat nun auch den Gesundheitsbereich erreicht. Da die staatlichen Krankenhäuser in Griechenland für gelieferte Arzneimittel nicht zahlen können, stoppen einzelne Pharma-Firmen nun die Lieferungen.

Stattdessen würden die Medikamente jetzt an griechische Apotheken geschickt, sagte Severin Schwan, Chef des Schweizer Arzneimittelherstellers Roche, gegenüber dem Wall Street Journal. Die Apotheken hätten im Vergleich zu den Hospitälern eine bessere Zahlungsmoral, da sie in privater Hand seien und wirtschaftlicher arbeiteten. Das hat zur Folge, dass Patienten, die beispielsweise ihr Krebs-Medikament gespritzt bekommen, nun zunächst den Umweg über die Apotheke gehen müssen. Dort können sie ihr Rezept gegen das Arzneimittel einlösen, um ins Krankenhaus zurückzukehren, wo der Arzt das Medikament dann injiziert.

Anzeige

Griechische Krankenhäuser haben gewaltige Schulden bei einigen Pharma-Firmen. Laut der Vereinigung griechischer Pharmaunternehmen hatten die Hospitäler, die sich in öffentlicher Hand befinden, im Juni 2011 gerade einmal 37 Prozent ihrer Zahlungsrückstände bezahlt. Teile der Schulden hatten sie bisher mit Staatsanleihen beglichen. Durch den rapiden Wertverlust der Staatspapiere entsprachen diese Zahlungen allerdings nicht dem Wert der erhaltenen Arzneimittel .

Pharmaunternehmen erwägen solche Liefer-Stopps auch für andere Länder. So stehen staatliche Krankenhäuser auch in Spanien, Italien und Portugal auf der Liste der säumigen Zahler.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen